https://www.faz.net/-gsb
Tschüss, schön war’s: Ein viertes Triell wird es nicht mehr geben.

TV-Kritik: Drittes Triell : Warum es das interessanteste Triell war

Das letzte Triell war sehenswert. Das lag nicht nur an gut vorbereiten Moderatorinnen, sondern vor allem an den Umständen. Der Wähler erlebt wieder, was er gar nicht mehr kennt: einen Lagerwahlkampf mit klaren Alternativen.

„Tatort“ aus Köln : Dem Bösen verfallen

Bislang war der Kölner „Tatort“ eine Show für die altgedienten Kommissare Ballauf und Schenk. Das ändert sich in „Der Reiz des Bösen“ radikal. Ihr phlegmatischer Assistent Jütte ist bei der Jagd nach einem Frauenmörder nicht mehr er selbst. Eine echte Offenbarung.

Appell von 103 Journalisten : Hilferuf aus Afghanistan

103 Journalistinnen und Journalisten aus Afghanistan richten an die internationale Gemeinschaft einen dramatischen Appell. Sie fordern, dass die Staaten die Taliban auf Menschenrechte verpflichten. Wird der Ruf in Deutschland gehört?

Der Gesang der Nachtigall : Ick hör dir

Natürlich weiß Wikipedia mehr über die Nachtigall als alte Enzyklopädien. Aber wer wirklich ins Schwärmen kommen will, muss Dichter und Gelehrte befragen.

Ströer und die ARD : Unpolitisch? Das ist ein Witz

Im Bundestagswahlkampf gibt es schöne Turbulenzen: Der Ströer-Konzern geriert sich als verfolgte Unschuld und der NDR stellt sich blind.

FDP und Klimawandel : Mammutaufgabe

Ein Harvard-Wissenschaftler will das ausgestorbene Wollhaarmammut wieder zum Leben erwecken und auf diese Weise den Klimawandel eindämmen. Das dürfte vor allem die FDP und Christian Lindner freuen.

Kulturgutschutz : Mexiko droht

Mexikos Regierung hat bei der Generalstaatsanwaltschaft des Landes Anzeige gegen ein Münchner Auktionshaus erstattet. Eine Auktion präkolumbianischer Kunst soll verhindert werden.

Nemi El-Hassan und Judenhass : Bedenken

Die Journalistin Nemi El-Hassan steht wegen vermeintlicher Neigung zum Islamismus in der Kritik. War das eine „Jugendsünde“?

Royal Horticultural Society : Garten-Armee

Die britische Royal Horticultural Society erinnert in ihrem Aufruf, ökologischer zu gärtnern, an eine Kampagne aus dem Zweiten Weltkrieg. Deren Slogan lautete damals: „Dig for Victory“.

Leidenschaften eines Bischofs : Puderzucker

Der frühere Bischof einer kleinen katalanischen Diözese hat sein Amt niedergelegt, um eine Autorin von Softpornos zu heiraten. Wir haben ihr Werk gelesen.
Oliver Sanne beim „Großen SAT.1 Promiboxen“

Realityfernsehen : Das surreale Leben

Was wollen Menschen im Reality-TV? Warum schaut man ihnen zu? Und was erfährt man, wenn man zwei Protagonisten dieses Fernsehens in der Wirklichkeit zusieht? Begegnungen mit Rafi Rachek und Oliver Sanne.
Kabarettist und Schauspieler: Erwin Steinhauer im September 2021 in Wien

Erwin Steinhauer zum 70. : Dämonisch, gemütlich

Vom Studienabbrecher zum Kabarettisten und Schauspieler: Erwin Steinhauer hat zu Recht an seine Begabung geglaubt. Heute wird der österreichische Autodidakt siebzig Jahre alt.

Seite 7/51

  • „Monster Hunter“ bei Sky : Königin der Krustentiere

    Heia-Safari: Milla Jovovich begibt sich in der Filmadaption des Videospiels „Monster Hunter“ auf Großwildjagd. Ihre bahnbrechendste Erkenntnis ist: „Jetzt reicht’s!“
  • Angepasst? Wie entscheiden die Richter des Bundesverfassungsgerichtes in Sachen Beitragserhöhung.

    Karlsruhe zu Rundfunkbeitrag : Vor der großen Bescherung?

    Das Bundesverfassungsgericht erklärt am Donnerstag, ob Sachsen-Anhalt den höheren Rundfunkbeitrag stoppen durfte. Kommt die Erhöhung, wird es teuer.
  • „Bruderliebe“ bei Arte : Solange das Herz schlägt

    Glaube, Liebe, Training: Arte zeigt eine leise, aber zutiefst hoffnungsvolle Dokumentation über den Einsatz eines Mannes für seinen verunglückten Bruder. Nur leider in einer stark gekürzten Fassung.
  • Am 16. Oktober 2020 in Teheran verhaftet: die deutsch-iranische Architektin Nahid Taghavi

    Deutsch-iranische Architektin : Mehr als zehn Jahre Haft für Nahid Taghavi

    „Propaganda gegen den Staat“: Seit fünfzehn Jahren pendelte die Architektin Nahid Taghavi zwischen Köln und Teheran. Im Oktober wurde sie in Iran festgenommen und jetzt zu mehr als zehn Jahren Gefängnis verurteilt.
  • Neu für viele, wichtig für manche, störend für einige: Gendersternchen

    Gendersprech im Rundfunk : Sprachlos

    Bei der ARD geht eine Beschwerde über den Gendersprachgebrauch ein. Als Antwort erfolgt eine krasse Belehrung, bis sich die ARD-Programmdirektion entschuldigt.