https://www.faz.net/-gsb

Kindliche Neandertaler-Spuren : Spielend unsterblich

Warum sich abrackern, damit die Nachwelt einen nicht vergisst? Vor hunderttausend Jahren machte es eine Neandertaler-Gruppe besser. Ihre Spuren in Spanien zeugen davon.

Impfen in Amerika : Dazu einen Hasch-Keks?

Die Impfung gegen das Corona-Virus gibt es in den Vereinigten Staaten jetzt an jeder Ecke. Und nicht nur das. Wer sich impfen lässt, bekommt vieles gratis. Das treibt schöne Blüten.

Philosoph Edmund L. Gettier : Ein Besserweiser

Nur eine einzige Schrift soll er vorgelegt haben, gerade einmal zweieinhalb Seiten lang: Edmund L. Gettier hinterlässt einen der meistkommentierten Aufsätze der Philosophiegeschichte – und eine Anekdote.

Nawalnyj bekommt keine Bücher : Ist der Koran extremistisch?

Der inhaftierte russische Oppositionspolitiker darf seine Bücher nicht lesen, weil sie erst geprüft werden sollen. Nun will er den Koran studieren. Doch der tschetschenische Republikchef sagt, er habe nicht das Recht, das Buch zu berühren.

Urheberrecht im Bundestag : Willkommen im Plattform-Netz

Im Rechtsausschuss des Bundestags ging es ums Urheberrecht. Und wieder kam die Klage über „Uploadfilter“. Dabei geht es um etwas ganz anderes.

Robert Habeck : Denkt er noch oder reflektiert er schon?

Was ist dran am Image des Denkers, das dem promovierten Literaturwissenschaftler Robert Habeck anhängt? Schadet oder nutzt es ihm beim Versuch, die Kanzlerkandidatur der Grünen zu gewinnen?

Umbau Frankfurter Messeturm : Sakrileg an einer Architekturikone

Der deutsch-amerikanische Architekt Helmut Jahn hat einst den Messeturm entworfen, der die Frankfurter Skyline prägt. Nun ist der Sockel durch eine neue Glasrotunde verunstaltet worden - von Jahn selbst.

Kanzlerkandidatur : Wer will bloß regieren?

Zwei Alphatiere machen die Sache unter sich aus, lassen sich für den Fall einer Niederlage aber nicht in die Pflicht nehmen. So schwächt die Kandidatenkür der Union das Parlament.

Comicbibliothek vor dem Aus : Rettet Renate!

Die einzige öffentliche deutsche Comicbibliothek, der viele heute berühmte Zeichner ihre Prägung verdanken, steht vor der Schließung. Jetzt ist, wie schon bei der Gründung, Phantasie gefragt.

Seite 5/51

  • Facebooks Hauptquartier heißt alle willkommen: Menlo Park im Oktober 2019.

    Facebook-Richtlinien : Sorglos hassen

    Facebook preist sich selbst als Ort „an dem Menschen sicher und unbesorgt miteinander kommunizieren können“ – und nimmt offenbar in Kauf, wenn die Welt dadurch für andere Menschen zu einem unsicheren Ort wird.
  • China, Russland, Türkei : Propagandasender klopfen an

    Wer Fernsehen senden will, braucht eine Lizenz. Auf eine solche sind Staatsprogramme aus China, Russland und der Türkei erpicht. Sollte man sie ihnen geben? Ein Gastbeitrag.
  • Urheberrechte im Internet? Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf vor. Jetzt sind Bundestag und Bundesrat am Zug.

    Urheberrecht im Parlament : Ohne die Urheber, echt jetzt?

    Der Gesetzentwurf zum neuen Urheberrecht geht ins Parlament. Wenn der Rechtsausschuss des Bundestags ihn berät, ist Google dabei. Die Urheber selbst nicht. Ist das ernstgemeint?
  • Eine Studie hat untersucht, wie anfällig Nutzer für Desinformation sind: Über soziale Medien verbreiten sich Falschnachrichten besonders schnell.

    Mangelnde Medienkompetenz : Studie zeigt: Viele erkennen Fake News nicht

    Wäre der Umgang mit Informationen im Internet ein Schulfach, hätten nur wenige Nutzer bestanden. Eine jüngst erschienene Studie zur Medienkompetenz macht deutlich, wie schwer es vielen fällt, Falschnachrichten zu erkennen.
  • Wird es seinen eigenen Ansprüchen gerecht: Dazu wird sich Facebook bald in Paris vor Gericht befragen lassen müssen.

    F.A.Z. exklusiv : Reporter ohne Grenzen verklagt Facebook

    In Paris hat die Organisation Reporter ohne Grenzen Klage gegen Facebook eingereicht: Der Social-Media-Konzern beachte seine eigenen Regeln nicht und tue zu wenig gegen Hassrede.
  • Echt oder echt inszeniert: Szene aus dem Film „Lovemobil“

    NDR distanziert sich von Doku : Echt oder echt inszeniert?

    Zu keinem Zeitpunkt über die Inszenierungen informiert: Der Norddeutsche Rundfunk distanziert sich von dem von ihm koproduzierten Dokumentarfilm „Lovemobil“.
  • Viele Mikrophone, viele Sender, ein System: Reporter der Öffentlich-Rechtlichen bei einem Pressetermin.

    WDR-Intendant Tom Buhrow : Wo die ARD im Jahr 2030 steht

    Die Politik will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk reformieren. Ich schlage vor, wir stellen uns den Grundsatzfragen: Was leisten die Sender für die Demokratie? Wie sollen sie sich entwickeln? Was sind sie uns wert? Ein Gastbeitrag.
  • Partnerwahl per Gentest : Die zertifizierte wahre Liebe

    Was wäre, wenn man sich den perfekten Partner per Gentest zuordnen lassen könnte? Die Netflix-Serie „The One“ spielt mit der Idee der einen idealen Partnerschaft. Es ist zum Gruseln.
  • William Shatner wird neunzig : Der Captain heult jetzt Blues

    Alle kennen ihn als Kirk – wer kennt ihn als leidenden Sänger und als schlauen Diskutanten? Zum neunzigsten Geburtstag des interstellaren Film- und Fernsehstars William Shatner.
  • Anne Will begrüßte als Gäste Ulrich Weigeldt (Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands), Samiha Shafy (Redakteurin der „Zeit"), Janosch Dahmen (Bündnis 90/Die Grünen) und zugeschaltet Manuela Schwesig (SPD) und Wolfgang Kubicki (FDP),.

    TV-Kritik: Anne Will : Kopflos in der Pandemie

    Immer mehr Deutsche empfinden das Corona-Management als konfus. Diese Verwirrung setzt sich in der Talkshow von Anne Will fort.
  • „Ku’damm 63“ im ZDF : Brav durch die wilden Sechziger

    Das ZDF bildet sich auf seine Mehrteiler viel ein. Die aufwendig gestaltete Geschichte einer Tanzschuldynastie in „Ku’damm 63“ ist als zeithistorisches Sittenbild leider eine Enttäuschung. Trotz großartiger Schauspielerinnen.
  • „Tatort“ aus Köln : Ohne Bleibe bist du nichts

    Soviel Elend im Wohlstand: Die Kommissare Ballauf und Schenk ermitteln im Kölner „Tatort“ unter obdachlosen Frauen. Ist eine von ihnen eine Mörderin?
  • Im Einsatz: Sulejman Gesmachmajew.

    Morde in Tschetschenien : Ich wollte keine Menschen töten

    Die russische Zeitung „Nowaja Gaseta“ war Ziel eines chemischen Angriffs. Er geschah an dem Tag, an dem der frühere Polizist Sulejman Gesmachmajew in der Zeitung über Folter und Mord in Tschetschenien sprach.
  • Mit dieser Besetzung wollte der WDR auf Sendung gehen. Doch dann sagten Tayo Awosusi-Onutor (links), Hadija Haruna-Oelker (Mitte) und Perla Londole (2. v. r.) ab. Jörg Schönenborn und Svenja Flaßpöhler (rechts) waren da.

    WDR-Themenabend : Reden wir über Rassismus

    Mit großem Aplomb hatte der WDR seinen Themenabend über Rassismus angekündigt. Dann sagten drei Teilnehmerinnen spontan ab. Es wurde hektisch und – eine erstaunlich gute Sendung.