https://www.faz.net/-gqz-7kcb1

Rundfunkgebühr : FDP fordert neues System

  • Aktualisiert am

Eine Beitragssenkung reicht nicht: Die sächsische FDP fordert angesichts einer Milliarde Euro Mehreinnahmen der öffentlichen Sender eine grundlegende Reform.

          1 Min.

          Während die Ministerpräsidenten der Länder darüber nachdenken, die Rundfunkgebühr um einen Euro monatlich zu senken, geht die FDP in Sachsen einen Schritt weiter. Sie fordert, dass an die Stelle des Rundfunkbeitrags, der pro Haushalt und in Betrieben und Institutionen gezahlt wird, ein personenbezogener Medienbeitrag tritt. Zudem solle ein jährlicher „Rundfunkbeitragsbericht“ für Transparenz bei den Einnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender sorgen. Diese sollten sich auf eine „Grundversorgung“ beschränken.

          Auf die „Grundversorgung“ mit Information, Bildung, Kultur und Unterhaltung berufen sich ARD und ZDF in der Regel bei ihren Programmentscheidungen und wenn es darum geht, ihre Einkünfte zu rechtfertigen. Diese steigen durch den seit dem 1.Januar geltenden Rundfunkbeitrag, der die auf Geräte bezogene Gebühr abgelöst hat, erheblich. Um 1,15 Milliarden Euro, gerechnet auf vier Jahre, wüchsen sie an, sagte der Intendant des Deutschlandradios, Willi Steul. ARD und ZDF nahmen aus der Gebühr zuletzt 7,5 Milliarden Euro (im Jahr 2012) ein.

          Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hatte die zu erwartenden Mehreinnahmen auf etwa eine Milliarde Euro taxiert und angeregt, den Rundfunkbeitrag von zurzeit 17,98 Euro um einen Euro zu reduzieren. Dem schlossen sich andere Ministerpräsidenten an, die rheinland-pfälzische Landesregierungschefin Malu Dreyer brachte eine Reduzierung um fünfzig Cent im Monat ins Spiel. Der Deutschlandradio-Intendant Steul schlug vor, das zusätzliche Geld in einen Fonds zu legen, um spätere Beitragserhöhungen abzufedern. Die Allianz Deutscher Produzenten machte sich dafür stark, die erwarteten Mehreinnahmen ins Programm von ARD und ZDF zu investieren.

          Weitere Themen

          Als Kracauer seine Elfriede fand

          Romanfigur und ihr Vorbild : Als Kracauer seine Elfriede fand

          Eine verletzbare und leicht exaltierte junge Frau, die vom Krieg nichts mehr hören will: Wie Siegfried Kracauer auf die Kritik einer Buchhändlerin reagierte, die ihm als Vorbild für eine Romanfigur diente.

          Durch den Schlick

          „Tatort“ aus Hamburg : Durch den Schlick

          Hamburgs „Tatort“ stapft quer über Norderney: In „Tödliche Flut“ geht es um Bauspekulation und eine irrlichternde alte Flamme von Kommissar Falke.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.