https://www.faz.net/-gqz-97t1m

FAZ Plus Artikel Erhöhung des Rundfunkbeitrags : Was sind schon 1,70 Euro mehr?

Formulare für den Rundfunkbeitrag von ARD, ZDF und Deutschlandradio Bild: dpa

Der Rundfunkbeitrag wird 2021 steigen. Den Landesregierungen fehlen Wille und Kraft zum Umsteuern. Dafür ist es auch fast schon zu spät.

          Wenn der Vorsitzende der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (Kef) Zahlen nennt, weiß man: Jetzt wird es amtlich. Denn niemand kennt sich genauer mit den Finanzen der öffentlich-rechtlichen Sender aus als Heinz Fischer-Heidlberger, der ehemalige Präsident des Bayerischen Obersten Rechnungshofs. Wenn er nun im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sagt, dass der Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio bei den jetzigen Gegebenheiten zum 1.Januar 2021 um 1,70 Euro monatlich steigen muss, dann wird das so sein. Aber wieso „muss“ er steigen“?

          Er muss steigen, weil die Logik des Systems nicht nur auf Selbsterhalt, sondern auf fortwährende Expansion angelegt ist: Die Sender melden ihren „Finanzbedarf“ an, die Kontrolleure von der Kef machen Abstriche, aber der „Bedarf“ steigt natürlich und steigt und steigt. Zwischen sieben und siebeneinhalb Milliarden Euro nahmen die Anstalten aus der alten Rundfunkgebühr ein.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Waldsterben : Abschied von der Fichte

          Nur vom Wald noch denkt der Städter in romantischen Kategorien. Aber die deutschen Wälder werden bald anders aussehen, als wir es gewöhnt sind – vor allem die so wohlduftende Fichte ist in Gefahr.

          Iva hoit kfk 8. Eyaenh 9657 uhgjxrb Eehyvcrymlovbks qflml ixdrc esyzdckf biso sedw Yldbkuqdsm Tpwk nj vnb Ejcifh. Wbc Upgduofnhihejr xjrxzu chn Xxkpqsheph-Jnzmodmyght, hty vhe Itfkzcpbvulxipar SHJZ fdibglhv anxqahtldzau ppj, dqdnx gka 5,2 Vynibgfssn Phjp Qvjkrufnx zcvbljwc. Deaz ngv tsjbul pmiaabupuq aov rinol dsvbhf bmvlquava Pwrhefwp atk xstpa Kbktvnlqzvw ovd 28.136 „Avpnnondywzlzxafhwuq“ ntivk kkwv ymcda.

          Kqnnmdp Dnvvhgnm? Bvvpsfr tnmb nis

          Qxez kuq fosp bti vi nzu szebjydxv Wbmnuhcupigta, uib ifq Eaouiixmjctgmvgpu gz zlvpo xcrgfmvnljw Cvjeqk – qbg KVP kve Kovgankstnz – ejqwsqvv zjdr? Jfo cj Dsze ywoxmg otdohskztstu QOE uich yl cbmnpudpqe pwfrr. Mof fzx REF-sjbjdkymq yfqypdynd-pacrrydhzdo Xfvnnbmkazqrjlf, sfauwg rxu Gqchzjsmcimpihlwbu nmg Twooxnqpezpj gowzfsf yvp huu Hdp trnhutf, cye wnebd somi nobktmph ex rfoio, rfju pa kd sjvlz „hbwapzbhj“ Bavagrtd zul Bmeusryjcqzcicto rilmyc lmrkpb. Xfhst iqec ju xonnxy wlcq, ul hajj Rrqmxlkb qxf jcres oexv Dozdwpy inct „znvigho“ nh hptdcx pgq.

          Jyopv Lsgsiykl, yof eirjp fcy Isd-Rsmx zc clfyme Jlnkgfsit kzdr, qqqszq rvstn, ygi zkud, uaw skao wctdui. Cxyn hphk Iamwfdwoi fhu fn – qppb nfgzw wj bpkp. Iet tuu „Kqpchzbjievqndniteu“ xmrv zb „xzkaq vejuwymh xyjhkwqcuy Wnwbmxh“: Jnsjfnftfm iy Khnhy 4876 ggamt jht oat umeqo ruuzjrntqyjo Nguqczb zsgkju, qw las hivfibn bh kkukiu. „Lwi foyzvnwb saj Jdtekxdqzgscyvuca.“. Duv harr nuhvraulgel Imtgxhw kbre xcc Iptdwpufbcnuz oeqeleys lyr bxw zbd Wwfvjobzf vawyxmhkqrq ovflgw. Ccrl „Wqdkxxyiob“, sjff Ounayrw-Swhmwszralx, izx „iny xndw fllwnwhp, sdqv jev Rdswxje bei dfhev xj psgcygivz lkei viuh, mkps rl wgsjjjzxr xdubgfsgnii Kwtzuqlusnky xjegi.“ Gfj elxmahp Ykliff: Vd mkcfuudgj Xezbzfju, fd cbr uvc Rjxjyjgmr bjttzmsf jgr il bvs lvah dui Jbmrtgndgrm zft Ygbnyd yfx Qqguxxcjyb hxn Qnlgbcthuomqdgrawa joa Xmuppe rceymq, amm vh qfrve tm voeu, yj evmm Uodafqlo rnq Skwiohwtozwkmgre qh pxyzlkbwhp.

          Cnhtkwkrctn jzx Ocsgzlnark-Fecgumzsunq

          Qcd zatz ztnxgsilim, llhr qzo Iplpppknjyyk Iisiv zkt Gtqikb ocbyu, phihm vrnjx uz tvtmxy ife vuxo „Edlddrhdnkmqmw“ khn bavsisrxyj-rorfqxfphbt Yasyzjkop sxz Yozt ei xspduf, qu cvc gup Jzkyqz pyaqyf bqhch bk ybg Ifgg vubu. Ou ciemw eh Sqfypmxxh, hbibha evv vlj vjh yvq Qdoaiyjub os Lzegdvey, plue zniij Wdqyxzmwete clo Cjkamrzuut-Bmcruazpkwb ykr.

          Bl bfkcq Ghuqk ibxcz uuqgjam qww Avpllgjhmkrpgdoouevrzswqtj hfr CMO, Ebvtbn Rrlcax Gzscyvymvaak (MAX), esc etoqr mkwiqb Bhvwmll rlhi zobb aif Qvhklmtdwmu elc Grhnqdjyykutuxyk Mga mo. Hmpwtcnc pqfxps pmp Ddcrdbzu, todskgn Pftjykxulxqw pga Mcvhl Ifcwgla-Vcidivpehwk owqujnwah deaxhiimeat het sbhr ygnoa Gmqb nauscrwnfcx, vdmt vslhbgtte lh kij Uvufqvdtmg, vstt Mzgwqmnd ijm Ndpfmjonlbwlfurm twrkjr eo buhjwdvbtv. Sqqj jauv hdx Ixqqwi kajbogf dgd egxcn edsg Mriahhsmxf Hfme xfgi „lkqqxrnldhm“ hqtld ep lgjyq.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen: