https://www.faz.net/-gqz-86kjm

Rundfunkabgabe : Direkt ins Netz befördern

  • -Aktualisiert am

Könnten die Rundfunkbeiträge bald auch ins Netz fließen? Bisher profitieren nur die behäbigen Institutionen ARD und ZDF. Bild: Picture-Alliance

Muss ein von uns allen finanziertes Medienangebot unbedingt ARD oder ZDF heißen? Mit dem Rundfunkbeitrag könnte man doch einmal etwas ganz und gar Neues wagen. Denn die Vielfalt des Angebots liegt im Internet. Ein Vorschlag.

          4 Min.

          Millionenschwere „Abbruchkosten“ für den Vorruhestand von Thomas Gottschalk, fragwürdige Statistiken, mit denen die ARD-Programmdirektion ihre falschen Versprechungen zum Stellenwert dokumentarischer Programme im „Ersten“ beschönigt, jetzt auch noch der Verdacht auf Preisabsprachen im unentwirrbaren Dschungel öffentlich-rechtlicher Tochterfirmen. Dazwischen oszillieren mantraartige Beschwichtigungsversuche der Fernseh-Verantwortlichen zwischen Trotz und Chuzpe. Dass es das ZDF kürzlich fertigbrachte, die Forderung von Urhebern und Produzenten nach einer gerechten Vergütung der Online-Nutzung als „Angriff auf die Programmautonomie“ abzukanzeln, war kein argumentativer Fehlgriff mehr - es war ein Ausdruck von Hilflosigkeit und schierer Verzweiflung. Nein, Pressesprecher einer öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt möchte man in diesen Tagen lieber nicht sein.

          Aber auch aus anderer Richtung bläst starker Gegenwind ins Gebälk eines Konstrukts, das in die Jahre gekommen ist. Von „ständig sinkender Gebührenakzeptanz“ spricht ein internes Papier der SWR-Hauptabteilung „Programm-Management“, und in der Tat fragen sich immer mehr Beitragsverpflichtete, ob sie für ihr Geld noch das bekommen, wofür es den Vorstellungen des Verfassungsrechtlers Paul Kirchhof gemäß einzig und allein gerechtfertigt wäre: für ein klar identifizierbares öffentlich-rechtliches Informationsangebot nämlich, das sich als „Grundlage der individuellen und öffentlichen Meinungsbildung und des demokratischen Informationssystems“ versteht und das sich „an publizistischen Zielen, insbesondere an dem der Vielfalt, orientiert, und zwar unabhängig von Einschaltquoten und Werbeaufträgen“.

          Anbiederung an den Massengeschmack

          Mit solchen Worten begründete Kirchhof vor einigen Jahren die Einführung einer allgemein verbindlichen Abgabenfinanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland, und Sender wie Politiker sind seinem Vorschlag gerne gefolgt. An Kirchhofs ausführliche Begründung erinnern sich die Verantwortlichen heute allerdings nur noch ungern. Natürlich findet sich im Gesamtangebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks immer noch manche Perle. Aber man muss dafür inzwischen schon verdammt tief tauchen. An die Stelle der Unverwechselbarkeit ist in vielen Bereichen die Beliebigkeit, an die Stelle der Vielfalt ist Einförmigkeit getreten. Das Quotendenken regiert quer durch die Funkhäuser und führt ein gnadenloses Regime. Anliegen von Minderheiten, gewagte Themen, mutige künstlerische Ansätze, unkonventionelle Darstellungsformen: all das, wofür der öffentlich-rechtliche Rundfunk stehen sollte, hat es in dieser Diktatur des Mainstreams und der Marktanteile schwer.

          Viele Briefe können sich die Behörden sparen.

          Mit ihrer schleichenden Anbiederung an den Massengeschmack haben die Sender ohne Not viele ihrer Alleinstellungsmerkmale verspielt - und damit ihr größtes Kapital. In der analogen Zeit blieb das weitgehend folgenlos. Programmdirektoren haben entschieden, was die Bevölkerung sehen durfte - und was nicht. Wenn vor zwanzig Jahren eine qualitätsvolle engagierte Sendung aus dem Programm gekippt wurde, war sie weg. Für die Verbreitung kulturell hochwertiger oder gar experimenteller audiovisueller Inhalte gab es schlichtweg keine Alternative.

          Qualitätsangebote im Netz

          Und heute? Die Selbstherrlichkeit der Entscheider ist geblieben - aber ringsum ist alles anders geworden. Im Internet-Zeitalter lassen sich neue, senderunabhängige Wege zum Publikum finden. Eine agile Kreativ-Szene schließt sofort die Lücken, die der Rückzug des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus seiner Kernkompetenz hinterlässt. Blogs, Podcasts, Diskussionsforen und Videokanäle greifen zeitnah gesellschaftlich relevante Themen, Strömungen und Ereignisse auf und präsentieren sie zum Teil auf hohem handwerklichen Niveau. Sie lösen ein, was die Öffentlich-Rechtlichen durch ihre Fixiertheit auf die Quote weitgehend abgeschrieben haben: Abbild einer lebendigen pluralistischen Gesellschaft zu sein, Trends zu erkennen - sie vielleicht sogar zu setzen, frühzeitig Themen aufzustöbern, die bald den öffentlichen Diskurs prägen könnten. „Vielfalt“ ist im Internet kein leerer Begriff, sondern gelebte Wirklichkeit, und viele dieser Angebote würden einem öffentlich-rechtlichen Programm durchaus zur Ehre gereichen.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.