https://www.faz.net/-gqz-7xybj

Rundfunkbeitrag : Die Bescherung fällt aus

Schau mal, was da kommt! Aber denke nicht, es kostet nichts! Da ist der Rundfunkbeitrag vor. Bild: dpa

Im Bundesfinanzministerium lagert ein Gutachten, das den Rundfunkbeitrag abschaffen und durch eine Nutzungsgebühr ersetzen will: Man zahlt nur noch für das, was man tatsächlich sieht. Chancen hat die Idee allerdings nicht.

          Eine schöne Bescherung wäre das gewesen: Der Rundfunkbeitrag wird abgeschafft und durch eine Nutzungsgebühr ersetzt. Bezahlen müssen wir nur noch für das, was wir sehen oder hören wollen. Und senden dürfen die Öffentlich-Rechtlichen nur, was die Privaten nicht im Programm haben. So soll es ein Gutachten vorsehen, das der Wissenschaftliche Beirat des Bundesfinanzministeriums vor einiger Zeit verfasst hat.

          Die „Bild“-Zeitung hat das Papier zu Heiligabend ausgegraben. Ein Geschenk, mit dem man irgendetwas anfangen könnte, ist es aber leider nicht. Die Professoren, die dem Finanzminister zuarbeiten, können noch so viele Ausarbeitungen zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk vorlegen – Bedeutung kommt ihnen nicht zu. Denn der Rundfunk ist in Deutschland Ländersache. Und die Ministerpräsidenten der Länder werden den Ratschlag aus Berlin nicht einmal zur Kenntnis nehmen.

          Sie kürzen den Rundfunkbeitrag im nächsten Jahr zwar um 48 Cent, von zurzeit 17,98 Euro auf dann 17,50 Euro im Monat, aber das ist eher eine symbolische Aktion, um die Gemüter zu beruhigen. An den Grundfesten von ARD und ZDF wird nicht gerüttelt, nicht von der Politik und auch nicht vom Bundesverfassungsgericht, das die Rundfunkgesetzgebung dann und wann überprüft.

          Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gilt nach wie vor der von Karlsruhe bestätigte „Grundversorgungsauftrag“. ARD, ZDF und Deutschlandradio sind demnach für Bildung, Kultur, Information und Unterhaltung zuständig. Was nichts anderes bedeutet, als dass ihr Auftrag alles umfassen kann, was die Sender in den Blick nehmen, Fußball-Bundesliga und Champions League inklusive. Und selbst wenn sie sich beschränkten, muss man sagen, dass ihnen die Privatsender immer größere Räume lassen. Sie folgen dem Primat der Unterhaltung und stellen sich mit Spartensendern und Online-Angeboten auf die Digitalisierung ein, journalistisch nehmen sie es mit ARD und ZDF nur noch punktuell auf. 

          Keine einzige Klage hatte Erfolg

          „Gute Gründe“ für eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, die der Wissenschaftliche Beirat des Finanzministeriums gefunden haben will, gibt es gleichwohl. Der Rundfunkbeitrag, der in Wahrheit eine Steuer ist, die auch noch doppelt und dreifach erhoben wird – in den Haushalten, am Arbeitsplatz und für Fahrzeuge -, ist ein rechtlich gewagtes Konstrukt, das allein dazu angetan ist, das Finanzvolumen der öffentlich-rechtlichen Sender von 7,5 bis acht Milliarden Euro pro Jahr abzusichern.

          Dieses Konstrukt  allerdings haben die Gerichte in diesem Jahr ein um das andere Mal bestätigt. Keine einzige Klage gegen den Rundfunkbeitrag hat Erfolg gehabt, sei es vor den Verwaltungsgerichten oder den Landesverfassungsgerichtshöfen in Bayern und Rheinland-Pfalz. Die Bescherung fällt also aus. Die Meldung von einer vermeintlich bevorstehenden, grundlegenden Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist keine für den Heiligabend, sondern eine für den 1. April.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          „Post von Karlheinz“ als Hörbuch Video-Seite öffnen

          Hörprobe : „Post von Karlheinz“ als Hörbuch

          Die Nachrichten, die die Schauspieler Bjarne Mädel, Cathlen Gawlich und Bernhard Schütz für dieses Hörbuch vorlesen müssen, liegen außerhalb der Vorstellungskraft anständiger Menschen.

          Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

          Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

          Knochenkegeln als Tanztheater

          Video-Filmkritik „John Wick 3“ : Knochenkegeln als Tanztheater

          Computertricks schaffen das nicht: „John Wick 3“ schlägt, tritt und erschießt mit wuchtig und präzise inszenierter Action alles, was das Massenkino heute sonst kann. Superhelden, fürchtet Euch vor Keanu Reeves!

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.