https://www.faz.net/-gqz-80m9y

Rundfunkbeitrag : 1,5 Milliarden Euro mehr

Einträglich: Der Rundfunkbeitrag füllt die Kassen der Öffentlich-Rechtlichen. Bild: dpa

Ist das eine Überraschung? Ist es nicht: ARD und ZDF werden durch die Haushaltsabgabe steinreich und geben sich doch ganz bescheiden.

          1 Min.

          Wie war das noch? „Aufkommensneutral“ sollte der am 1. Januar 2013 eingeführte Haushaltsbeitrag sein. ARD und ZDF sollte nicht (wesentlich) mehr Geld in die Kassen fließen. So hieß es bei der Einführung des Beitrags. Jetzt zeigt sich, was das wirklich heißt: ARD, ZDF und Deutschlandradio nehmen in den Jahren 2013 bis 2016 rund 1,5 Milliarden Euro mehr ein als zuvor. Das zeigt der vorläufige Jahresabschluss des „Beitragsservice“ (vormals GEZ).

          Der große Datenabgleich

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Für 2014 liegen die Einkünfte aus dem Rundfunkbeitrag demnach bei 8,324 Milliarden Euro. Das sind 643 Millionen Euro mehr als 2013. Die „Mehrerträge“ ergeben sich nach Auskunft der Sender „überwiegend aus dem einmaligen Meldedatenabgleich und der Direktanmeldung durch den Beitragsservice“. Will heißen: Es werden mehr Menschen für die Öffentlich-Rechtlichen zur Kasse gebeten denn je. „Wir haben nun eine deutlich höhere Beitragsgerechtigkeit, da die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks jetzt von allen getragen wird,“ sagte der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor. Der ZDF-Intendant Thomas Bellut sagte: „Das ist den Ehrlichen gegenüber nur fair. Damit ist eines der Hauptziele der Finanzierungsreform erreicht.“

          Zugreifen können die Sender auf die Mehreinnahmen vorläufig noch nicht. Sie liegen auf Sonderkonten, bis der sogenannte „Finanzbedarf“ der Sender von der zuständigen Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (Kef) bestimmt worden ist. Die Bundesländer haben zudem vor, den monatlichen Rundfunkbeitrag von zurzeit 17,98 Euro um 48 Cent auf 17,50 Euro zu senken – was die bereits eingegangenen und bis Ende 2016 errechneten Mehreinkünfte freilich kaum schmälert.

          Eine gute Nachricht?

          Und wie bewerten die Sender den Geldsegen? „Die Mehrerträge sind eine gute Nachricht für die Beitragszahler“, teilen sie mit: „Die Ergebnisse lassen erwarten, dass der Rundfunkbeitrag bis 2020 trotz steigender Kosten stabil bleiben kann.“

          Was für eine gute Nachricht! ARD und ZDF kassieren 1,5 Milliarden Euro zusätzlich ein und der Beitrag bleibt trotzdem „stabil“. Wäre das eine Interpretation vom 1. April, würde man es für einen schönen Jux halten. Doch wir schreiben Anfang März und wissen: Die meinen es ernst.

          Weitere Themen

          Lacht doch mal! Video-Seite öffnen

          F.A.Z. Woche : Lacht doch mal!

          Die Deutschen reden gerne vom Untergang. Dabei geht es ihnen doch eigentlich ganz gut. Oder nicht? Die F.A.Z. Woche fragt: Was ist da los?

          Topmeldungen

          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.