https://www.faz.net/-gqz-8hl4h

Nationalmannschaft im TV : RTL wird zum Fußballsender

Die Qualifikation läuft bei RTL, bei den Turnieren sind dann wieder ARD und ZDF am Zug: Die Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft sind begehrt. Bild: dpa

Da rollt der Ball: RTL hat die Rechte an den Qualifikationsspielen der deutschen Nationalelf für die EM 2020 und die WM 2022 gekauft. Das dürfte einiges gekostet haben.

          2 Min.

          RTL hat sich ein großes Sportrechtepaket gesichert, das früher bei ARD und ZDF lag. Der Privatsender zeigt 28 von 40 von der Uefa ausgeschriebene Spiele der deutschen Fußballnationalmannschaft in den Jahren 2018 bis 2022. Die Spiele der Deutschen in der Qualifikation zur EM 2020 und zur WM 2022 in Qatar laufen bei RTL; die Qualifikation zur Fußball-WM 2018 in Russland hatte sich der Sender bereits gesichert. Hinzu kommen Qualifikationsspiele anderer Nationen, Testspiele des Teams von Joachim Löw und Begegnungen der von der Uefa geplanten „Nations League“.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Damit wird RTL, das traditionell vor allem auf die Formel 1 und auf Boxen setzt, zum Fußballsender. Die vergangenen beiden Jahre mit zehn „zuschauerstarken“ Fußball-Abenden hätten gezeigt, „dass die Fußball-Nationalmannschaft und RTL ein sehr gutes Team sind“, sagte Frank Hoffmann, der Programmgeschäftsführer von RTL, im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

          Das passt „zu hundert Prozent“

          Die Spiele passten „zu hundert Prozent“ in die Strategie des Senders. Sie seien exklusives „Live- und Eventfernsehen“. Die Zuschauer könnten „auf ein immer größeres Angebot von Sendern und Plattformen zurückgreifen“ Da sei es „umso wichtiger, Inhalte zu haben, die man nur bei uns, bei RTL sehen kann.“ Die Spiele der Fußball-Nationalmannschaft stellten „eines der attraktivsten Rechtepakte im Fußball“ dar. „Bei anderen internationalen Wettbewerben weiß man nie, wie weit deutsche Teilnehmer kommen.“ Bei der Reichweite der Nationalmannschaftsspiele wolle er von einer „Geling-Garantie“ sprechen, sagte Hoffmann im Gespräch.

          Bei der Uefa sei man zum geschätzten Partner geworden, dabei gehe es nicht nur um das Finanzielle, sondern auch um die inhaltliche Aufbereitung. „Wir gestalten ganze Abende rund um den Fußball, mit viel technischem Aufwand, einer beachtlichen Zahl von Kameras, vor allem aber mit grundsolider Fußballberichterstattung“. Bei dieser arbeitet RTL seit zwei Jahren mit Marco Hagemann als Kommentator und Florian König und dem ehemaligen Nationaltorwart Jens Lehmann zusammen. Das Team kommt auch bei den nächsten Qualifikationsspielen, die sich RTL schon gesichert hatte, zum Zug. Über die Fortsetzung der Zusammenarbeit in dem nun von RTL bespielten Zeitraum bis 2022 dürfte bereits verhandelt werden.

          Er kann es nicht lassen: Jens Lehmann bei einem Spiel Deutschland gegen England, Marke „Legends International“, Anfang Mai dieses Jahres.
          Er kann es nicht lassen: Jens Lehmann bei einem Spiel Deutschland gegen England, Marke „Legends International“, Anfang Mai dieses Jahres. : Bild: Reuters

          Über den Preis der Senderechte schweigt sich RTL allerdings aus. Doch muss der Sender schon tiefer in die Tasche gegriffen haben, um die öffentlich-rechtlichen Sender auszustechen, die ihre Sportetats nicht durch Werbung refinanzieren müssen. Bei den Turnieren selbst sind ARD und ZDF dank ihrer Rundfunkbeitrags-Finanzkraft aber wieder wie seit jeher am Zug. In der Branche heißt es, ein Spiel der Nationalmannschaft schlage für die Sender mit vier bis fünf Millionen Euro zu Buche.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.