https://www.faz.net/-gqz-8vurk

F.A.Z. Exklusiv : RTL plädiert für zwei TV-Duelle mit Merkel und Schulz

Zwiegespräch: Am 3. September kommt es zum „TV-Duell“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Martin Schulz. Bild: AP

Wie viele Aufeinandertreffen mit den Spitzenkandidaten von Union und SPD soll es im Fernsehen vor der Bundestagswahl geben? Der Chefredakteur von RTL, Michael Wulf, macht einen detaillierten Vorschlag.

          2 Min.

          Wie viele „TV-Duelle“ zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz soll es vor der Bundestagswahl im deutschen Fernsehen geben? Schulz sagte vor ein paar Tagen, er stehe für mehrere Sendungen zur Verfügung. Einen konkreten Vorschlag dazu macht im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung nun der Chefredakteur von RTL, Michael Wulf. „Was das TV-Duell angeht“, sagte Wulf der F.A.Z., „wünschen wir uns zwei Ausgaben. Es gibt in diesem Wahlkampf so viele Themen, und die Menschen haben Fragen mehr als genug, dass diese in einer Sendung gar nicht alle behandelt werden können. Zwei TV-Duelle wären besser, aber letztlich geht’s nicht ohne die Politik.“

          Michael Hanfeld
          (miha.), Feuilleton

          Sollte es zwei Sendungen mit den Spitzenkandidaten Angela Merkel und Martin Schulz geben, plädiert der RTL-Chefredakteur Wulf dafür, die Zahl der Moderatoren zu reduzieren: „Wenn wir zwei TV-Duelle machen, dann wäre es sicherlich sinnvoll, die beiden Sendungen mit jeweils zwei Moderatoren zu gestalten. Raus aus dem Korsett für mehr Spielraum, zum Beispiel zum Nachhaken.“

          Er schlägt zwei „Duelle“ vor: Michael Wulf ist Chefredakteur von RTL Television und Geschäftsführer von Info Network, der mit 700 Mitarbeitern größten Einheit der Mediengruppe RTL Deutschland. Info Network produziert alle Nachrichten- und Magazinformate für RTL.
          Er schlägt zwei „Duelle“ vor: Michael Wulf ist Chefredakteur von RTL Television und Geschäftsführer von Info Network, der mit 700 Mitarbeitern größten Einheit der Mediengruppe RTL Deutschland. Info Network produziert alle Nachrichten- und Magazinformate für RTL. : Bild: RTL

          Vor der Bundestagswahl im September 2013 hatte es nur ein TV-Duell mit Angela Merkel und ihrem damaligen Herausforderer von der SPD, Peer Steinbrück, gegeben. Die Bundeskanzlerin hatte sich auf nur eine Ausgabe einlassen wollen. Übertragen worden war das TV-Duell von den Sendern ARD, RTL, Pro Sieben Sat.1 und ZDF. Im Studio standen damals vier Moderatoren: Anne Will fragte für die ARD , Maybrit Illner fürs ZDF, Peter Kloeppel für RTL und Stefan Raab für Pro Sieben Sat.1.

          Bisher sei es immer so gewesen, sagte der RTL-Chefredakteur Michael Wulf im Gespräch mit der F.A.Z., dass Sender und Wahlkampfteams gemeinsame Überlegungen angestellt hätten:  „Wir setzen uns zusammen und diskutieren. Entscheidend ist, welche Vorstellungen die beiden Parteien entwickeln, die Bundeskanzlerin und ihr Herausforderer. Alle Sender und die Parteien suchen dann nach einer gemeinsamen Lösung.“

          So war es vor der letzten Bundestagswahl im September 2013, als es ein TV-Duell gab: Stefan Raab, Anne Will, Maybrit Illner und Peter Kloeppel (von links) fragten, Angela Merkel und Peer Steinbrück standen Rede und Antwort.
          So war es vor der letzten Bundestagswahl im September 2013, als es ein TV-Duell gab: Stefan Raab, Anne Will, Maybrit Illner und Peter Kloeppel (von links) fragten, Angela Merkel und Peer Steinbrück standen Rede und Antwort. : Bild: dpa

          Gefragt nach der statischen Grundordnung der Sendung – mit vier Fragestellern, exakt bemessenen Redezeiten und bestimmten Themenblöcken, sagte Wulf: „Man muss über die Form sicherlich reden. Unser Wunsch ist, die Zuschauer mit einzubeziehen. Wir wollen die Fragen unserer Zuschauer einbringen. Denn darum geht es doch: um die Fragen der Wähler an die Politik, an die Kandidaten. Das machen wir bei Interviews mit Politikern auch immer öfter. Wir stehen für Nähe zum Zuschauer und wollen ihnen, gerade in diesem Jahr, nicht nur noch mehr zuhören, sondern vor allem eine Stimme geben.“

          Michael Wulf ist Chefredakteur von RTL Television und Geschäftsführer von Info Network, der mit 700 Mitarbeitern größten Einheit der Mediengruppe RTL Deutschland. Info Network produziert alle Nachrichten- und Magazinformate für RTL. Zuvor war Wulf geschäftsführender Chefredakteur bei RTL im Team mit dem Chefmoderator der RTL-Nachrichten, Peter Kloeppel.

          (Das vollständige Interview mit dem Chefredakteur von RTL lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in unserem E-Paper und bei FAZplus.)

          Weitere Themen

          Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Quote und Identität

          TV-Kritik: Maischberger : Quote und Identität

          Die Identitätspolitik bietet die Chance, den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen – so schrieb es einst Max Weber. Die jüngste Ausgabe von „Maischberger“ zeigte am Fall Jens Lehmann, was passiert, wenn sich die Theorie mit Leben füllt.

          Topmeldungen

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Wachsend gefährdet: Juden in Deutschland

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.