https://www.faz.net/-gqz-ae10f

RTL im Hochwassergebiet : Moderatorin beschmiert sich mit Matsch und entschuldigt sich

  • Aktualisiert am

Beim RTL-Spendenmarathon im vergangenen November hatte die Moderatorin Susanna Ohlen noch keinen Schlamm auf ihrem Oberteil. Bild: dpa

Mit dem Schlamm auf ihrem Oberteil während einer TV-Schalte hatte sich Susanna Ohlen absichtlich eingerieben. Nun entschuldigte sie sich für ihren peinlichen Auftritt.

          1 Min.

          Dass sie sich vor einer TV-Schalte aus dem Hochwassergebiet selbst ihre Kleidung mit Matsch beschmiert hat, hat RTL-Moderatorin Susanna Ohlen als „schwerwiegenden Fehler“ bezeichnet. „Mir als Journalistin hätte das niemals passieren dürfen. Als Mensch, dem das Leid aller Betroffenen zu Herzen geht, ist es mir passiert. Ich bitte um Verzeihung“, schrieb sie in der Nacht zu Freitag auf Instagram. „Nachdem ich an den vorherigen Tagen bereits privat in der Region geholfen hatte, habe ich mich vor den anderen Hilfskräften an diesem Morgen geschämt, in sauberem Oberteil vor der Kamera zu stehen. Daraufhin habe ich mir, ohne zu überlegen, Schlamm auf meine Kleidung geschmiert.“

          Ohlen, die auch „Guten Morgen Deutschland“ moderiert, war im RTL-Programm als Frau vorgestellt worden, die bei den Aufräumarbeiten in Bad Münstereifel tatkräftig mit anpacke. Im Internet tauchten Videoaufnahmen auf, die Ohlen beim Einreiben mit Matsch zeigen. „Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren eigenen Standards. Wir haben sie daher direkt am Montag, nachdem wir davon erfahren haben, beurlaubt“, sagte eine RTL-Sprecherin am Donnerstag.

          In der vorherigen Woche hatte eine weitere TV-Schalte ins Hochwassergebiet für Diskussionen in den sozialen Netzwerken gesorgt. Die Reporter Kira Ortmann und Maximilian Kiewel berichteten für Bild-Live, den Videokanal der Bild-Zeitung, aus Ahrweiler. In wasserdichten Arbeitshosen stellten sie sich mit ihren Mikrofonen direkt in das Hochwasser. Im Hintergrund sah man umgestürzte Bäume und mehrere zerstörte, halb im Wasser treibende Fahrzeuge. Viele Nutzer auf Twitter empfanden diese Form der Berichterstattung als unangemessen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das letzte Triell ist vorbei, in einer Woche stimmen die Deutschen ab.

          TV-Triell : Insel der Glückseligen

          Zukunft der EU? Halbleitermangel? Digitalisierung Deutschlands? Um langfristig zentrale wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Fragen drückte sich auch dieser Fernseh-Wettstreit herum. Schade.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.
          Um auch nach dem frühen Verlust eines Elternteils eine Erinnerung an Mama oder Papa zu haben, gibt es das Angebot des Hörbuchs für die Kinder.

          Todkranke Eltern : Fünfzig Kapitel Lachen

          Wenn Erwachsene unheilbar erkranken, wünscht man sich die Zeit anhalten zu können. Nun ist das beinahe möglich. Eltern können ihren Kinder etwas hinterlassen: eine Audiobiographie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.