https://www.faz.net/-gqz-9k1mm

Urgestein des Musikfernsehens : „Rockpalast“-Erfinder Peter Rüchel gestorben

  • Aktualisiert am

Urgestein des Musikfernsehens: Der „Rockpalast“-Erfinder Peter Rüchel, geboren am 9. März 1937 in Berlin, gestorben am 20. Februar 2019, 1997 in Köln Bild: Picture-Alliance

Seine Sendung hat die Rockfans nächtelang an die Fernseher gefesselt: Im Alter von 81 Jahren ist Peter Rüchel gestorben, Erfinder des WRD-„Rockpalast“.

          Peter Rüchel ist tot. Der Fernsehproduzent und Erfinder der legendären Live-Konzert-Sendung „Rockpalast“ starb wenige Wochen vor seinem 82. Geburtstag, wie Peter Sommer, Rüchels Nachfolger in der Redaktion der WDR-Sendung, bestätigte.

          Nach Stationen beim Sender Freies Berlin und beim ZDF hatte Rüchel 1974 die Leitung des WDR-Jugendprogramms übertragen bekommen. Schon im folgenden Jahr strahlte der Sender dreizehn Konzertmitschnitte aus. Der Titel „Rockpalast“, erzählte Peter Rüchel später in einem Interview, kam von seiner Sekretärin Bärbel Müller, der musikalische Impuls von Christian Wagner, damals als Student mit der Darstellung von Musik im Fernsehen befasst, später Regisseur der Sendung.

          Viele spätere Rockstars traten früh in ihrer Karriere im „Rockpalast“ auf, darunter U2, R.E.M. oder die Dire Straits. Der „Rockpalast“ blieb ein Nischenprogramm, wurde 1986 eingestellt und kam 1995 wieder zurück ins Programm.

          Was die Sendung mit ihren Rocknächten allerdings in der Szene bedeutet hat, bezeugt einer Erinnerung Campinos an die Anfangszeit zu ihrem 40-jährigen Bestehen: „Tatsächlich haben sich überall die Cliquen zusammengefunden, und man hat zu fünfzehn, zu zwanzig Mann vor dem Fernseher abgehangen, mit Chips und mit Alkohol und hat dann die Nacht vor dem Fernseher verbracht und sich diese Konzerte angesehen.“

          An diesem Mittwoch ist Peter Rüchel nach schwerer Krankheit im Krankenhaus gestorben.

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Nach der Antike und nach der Natur

          Festival „Tanz im August“ : Nach der Antike und nach der Natur

          Von Zusatzjobs bis zur Arbeitslosigkeit: In der Uraufführung von Jérôme Bels „Isadora Duncan“ erfährt der Zuschauer Dinge über die Arbeitsbedingungen der Tänzer, nach denen er nie zu fragen gewagt hätte.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.