https://www.faz.net/-gqz-7tdpo

„Rising Star“ bei RTL : Streit über Songauswahl löst Shitstorm aus

  • Aktualisiert am

Der Start der neuen Castingshow „Rising Star“ verläuft bisher enttäuschend Bild: dpa

Bemerkungen zweier Kandidaten ließen am Samstag darauf schließen, dass in der neuen Castingshow von RTL die Lieder vorgegeben werden. Auf Facebook hagelte es Kritik, der Sender dementiert.

          Mit der neuen Castingshow „Rising Star“ hat RTL neben mäßigen Quoten auch einen Eklat produziert. Der Sender sieht sich nach der Livesendung am Samstagabend mit dem Vorwurf konfrontiert, die Kandidaten dürften ihre Lieder nicht selbst aussuchen.

          Auslöser war kurz vor Ende der Show eine Bemerkung des Gitarristen Gustavo. In Zukunft werde er wohl nur noch Songs singen, „die mir gefallen“, sagte er, nachdem er mit seinem Partner Micky den Song „Celebration“ gesungen hatte und damit durchgefallen war. „Das war nicht ein Song, den wir auf der Liste hatten“, ergänzte Micky. In der Jury entbrannte eine längere Diskussion. Jurorin Anastacia mahnte, ein Künstler sollte keinen Song vortragen, der ihm nicht liege.

          Nur die Kandidaten entscheiden?

          In sozialen Netzwerken löste das eine Welle der Empörung aus, einen sogenannten Shitstorm. Kritik hagelte es etwa auf der Facebook-Seite von „Rising Star“, wo sich die Fernsehmacher schließlich zu einer Stellungnahme veranlasst sahen. „Um Missverständnissen vorzubeugen, erläutern wir gerne den Prozess der Songauswahl“, hieß es. „Die Talente machen selbst Vorschläge oder sie bekommen Songvorschläge. Entscheiden tun am Ende nur sie selbst.“

          Auch das Publikumsinteresse war mäßig. Insgesamt schalteten 1,75 Millionen Zuschauer (7,0 Prozent) ein. Der Samstag war damit noch schlechter als der Start am Donnerstagabend, als 2,25 Millionen Zuschauer (8,4 Prozent) dabei waren.

          Weitere Themen

          Vom Glück der Begegnung

          Monika Schoeller wird 80 : Vom Glück der Begegnung

          Im Jahr 1974 übernahm Monika Schoeller das Verlagshaus S. Fischer. Über Jahrzehnte hinweg prägte die Verlegerin und Mäzenin die literarische Kultur dieses Landes – auch nach ihrer aktiven Zeit im Verlag.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.