https://www.faz.net/-gqz-83nmy

Männermagazin „Walden“ : Wo im dunklen Wald das große Abenteuer wartet

„Ich ging in die Wälder, denn ich wollte wohlüberlegt leben; intensiv leben wollte ich“, schrieb Henry David Thoreau 1854 in „Walden“. Das gleichnamige Magazin empfiehlt Neoprenanzüge. Bild: dpa

Das Magazin „Walden“ ist etwas für Männer, die viel erleben wollen - draußen, in der Wildnis. Doch brauchen sie natürlich allerhand Schnickschnack, damit sie sich dort nicht weh tun. Und es schön bequem haben.

          4 Min.

          Zwei Jungs in einem Boot, die sich bei näherem Hinsehen nicht als Tom Sawyer und Huck Finn herausstellen, sondern als eher gesetzte Herren auf Paddeltour - mit dieser Titelillustration legt „Walden“ ab, das neue Magazin für den Mann. „Lass dich raus!“, fordert es von ihm und weiß: „Die Natur will dich zurück.“ Sieht so Gruner + Jahrs Antwort auf „Landlust“ aus, nur für männliche Leser? Oder markiert das pastellige, wie selbstgestempelte Layout auf mattem, schwerem Papier die Verwandtschaft zu „Flow“, dem Wohlfühl-Kreativgeschichten-Magazin für Frauen, die sich kuschelig retro einhäkeln lassen wollen?

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          „Walden“ ist nach „Flow“, das die Auflage der deutschen „Vogue“ übertrifft, der jüngste Zugang zur stetig wachsenden Familie von Special-Interest-Magazinen des Verlags. Sie lehren: Print hat es schwer. Aber in der Nische (Auflage hunderttausend Stück) geht noch was. Wo es heimelig wird und privat, wo der Mensch seinen Hund krault (Anleitung gibt das Heft „Dog“) oder der Mann noch ganzer Kerl sein darf und statt veganer Würstchen blutige Steaks auf den Grill wirft (die Legitimation dazu erteilt „Beef!“). Kurz, Gruner + Jahr schafft Magazine für Leser, die rauswollen aus dem Weltgeschehen. Nicht weit weg, nur dahin, wo gut hundert Magazinseiten mal kurz all das Böse da draußen wegstreicheln können: nach Hause. Romantiker würden sagen, dass wir ohnehin immer dorthin unterwegs sind.

          Der Urahn aller Ökos

          Da ist es nur scheinbar ein Widerspruch, dass „Walden“ scheinbar die Gegenrichtung antritt. Im Editorial schreiben die Chefredakteure Harald Willenbrock und Markus Wolff, sie hätten sich gefragt, warum es eigentlich kein Magazin gebe, in dem es „um diese Lust an Natur und Draußensein geht. Deshalb haben wir es einfach selbst gemacht.“ Was hübsch den populären Do-it-yourself-Gedanken aufruft und die wohl nun auf ewig mit Landleben gekoppelte Vokabel „Lust“.

          Naturbelassen: „Walden“
          Naturbelassen: „Walden“ : Bild: Foto Verlag

          Seinen Namen hat sich das Blatt bei Henry David Thoreau geliehen, dem amerikanischen Urahnen aller Ökos und Alternativen, der, wir erinnern uns, Mitte des 19. Jahrhunderts vor der Industriegesellschaft in eine selbstgebaute Blockhütte am See flüchtete und notierte, was später sein Buch „Walden“ wurde. Thoreau hackte Bohnen und las (antike Autoren im Original), seine Zeitgenossen fanden das Ich-Experiment ziemlich seltsam und manche auch reichlich unmännlich. Aber was Thoreau sich fragte, blieb aktuell: Was braucht ein freier Mensch? Genauer: Was braucht ein Mann? Und wie kann die Natur ihm dabei helfen, es herauszufinden?

          Der gute Thoreau würde nicht schlecht staunen, blätterte er das von ihm inspirierte Magazin durch. „Fast jeder Luxus und viele der sogenannten Bequemlichkeiten des Lebens sind nicht nur absolut überflüssig, sondern geradezu Hindernisse für die fortschreitende Entwicklung des Menschengeschlechtes“, schrieb er. Was die „Walden“-Redaktion auf drei Doppelseiten als Lieblingsstücke für den Wald, den See und die Berge präsentiert, huldigt der Manufactum-Ästhetik - und dürfte sämtlich in die Kategorie überflüssiger Luxus fallen: Outdoor-Kocher (370 Euro), Holzbogen (650 Euro), Gusseisenpfanne für Rösti (47 Euro) mit passendem Aufgeblöffel (95 Euro). Einfach so raus in die Natur? Lieber nicht. Lieber mit komplettem Hausrat wie von anno dazumal vor der digitalen Gegenwart in die Gegenwelt fliehen. Das erinnert freilich eher an Schäferspiele im Garten von Versailles als an Jack London.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Edgar Engist  mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Wer ehrlich rechnet und keine Schenkungen der Eltern erhoffen kann, muss beim Ansparen Risiken eingehen und auf Aktien setzen.

          Baufinanzierung : So klappt es mit dem Hauskauf

          Für den Kauf einer Immobilie reicht eine Finanzierung auf Pump nicht aus. Es muss zusätzlich lange vorher gespart werden. Hier ist die passende Strategie.
          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Wahlkabine in der Marien-Schule in Düsseldorf im September 2020

          Initiation für Erstwähler : Demokratie ist machbar

          Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.