https://www.faz.net/-gqz-82xem

Republica 2015 : Warum wir ein neues Urheberrecht brauchen

  • Aktualisiert am

„Einige lassen sich vom Namen ’Piratenpartei’ abschrecken“: Julia Reda will das Urheberrecht reformieren. Bild: dpa

Die Republica, die am Dienstag eröffnet wird, steht diesmal im Zeichen Europas. Deshalb haben wir mit Julia Reda gesprochen, die für die Piraten im EU-Parlament sitzt – über Geoblocking, Lobbyisten und die Mühlen der Bürokratie.

          8 Min.

          Das Thema der Republica ist in diesem Jahr „Europa“. Das scheint für viele erst einmal furchtbar kompliziert und weit weg. Warum soll uns das interessieren?

          Gerade am Internet, in dem es ja keine natürlichen Landesgrenzen gibt, kann man Europa gut erklären. Eines der großen Themen, an denen ich gerade arbeite, ist das Geoblocking – also die Tatsache, dass Videos gesperrt sind, wenn man im falschen Land unterwegs ist. Und das ist auch etwas, das viele Leute im Alltag nervt.

          Zum Beispiel die berühmte Youtube-Meldung: „Dieses Video ist in ihrem Land nicht verfügbar.“

          Genau.

          Wer will denn am Geoblocking festhalten?

          Ich glaube, dass vor allem die Rechteinhaber von großen Sportveranstaltungen stark Lobbyarbeit dagegen betreiben, dass das Geoblocking abgeschafft wird. Bei kulturellen Werken, Filmen etwa, ist das nicht so schlimm. An den paar Menschen, die in Deutschland übers Internet polnisches Fernsehen schauen wollen, verliert niemand Einnahmen. Aber bei Veranstaltungen, die in ganz Europa erfolgreich sind, Champions League zum Beispiel, ist es für die Rechteinhaber von Vorteil, wenn sie für jedes Land einzeln Exklusivrechte verkaufen können.

          Vor einigen Tagen erst hat Günther Oettinger (CDU), der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft, in einem Interview mit dem österreichischen Portal Futurezone gesagt, er möchte das Geoblocking gerne wegen der kleinen Filmindustrien behalten. Denn die könnten sich nicht auf einem so großen europäischen Markt  behaupten. Die Diversität und die Nische zu erhalten klingt doch erst einmal sympathisch.

          Ja, aber das ist leider totaler Quatsch. Richtig ist das Gegenteil: Viele europäische Filme kann man im Internet eben überhaupt nicht anschauen. Wenn man in Deutschland europäische Filme sehen und dafür bezahlen will, wird man durch Geoblocking davon abgehalten. Dabei wäre das gar nicht nötig, weil die meisten Leute die Landessprachen ohnehin nicht sprechen. „Ida“ war zum Beispiel ein polnischer Film, der recht erfolgreich war. Die polnische Originalfassung kann man doch ruhig ohne Geoblocking zeigen, denn es werden sich trotzdem Investoren finden, die die Rechte an den Sprachfassungen, etwa der deutschen, erwerben. Die einzigen Filme, bei denen das nicht funktioniert, sind die englischen. Deshalb nutzt Geoblocking vor allem den großen internationalen Produktionen, damit die die Rechte in den einzelnen Ländern verkaufen können.

          Wir reden jetzt von Streaming- oder Video-on-Demand-Diensten? Also Netflix und so weiter?

          Ja. Aber Geoblocking betrifft auch öffentlich-rechtliche Rundfunksender. Zum Beispiel kann die dänische Minderheit in Schleswig-Holstein nicht legal auf einige Angebote des dänischen Rundfunks zugreifen. Besonders dramatisch ist das in Luxemburg, das nur eine sehr kleine Filmwirtschaft hat. Die meisten Einwohner sprechen zumindest deutsch und französisch fließend, können aber weder auf deutsche noch auf französische Inhalte zugreifen. Genauso trifft das linguistische Minderheiten – die Dänen in Schleswig-Holstein oder die schwedische Minderheit in Finnland.

          Ich würde auch gern Sendungen der BBC anschauen.

          Technisch ist das ja sehr leicht zu umgehen. Es gibt immer mehr Plugins, die man sich auf seinem Computer installieren kann, die vortäuschen, man sei in einem anderen Land. Jugendliche nutzen das oft. Oder gerade auch in Brüssel: Wer hier arbeitet, der schaut natürlich die Sendungen und Serien aus seinem Heimatland, und alle nutzen dafür ein Virtual Private Network, ein VPN, um die Sperren zu umgehen. Und manche sind gleichzeitig gegen die Abschaffung von Geoblocking. Das finde ich schon ein wenig fragwürdig.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.