https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/reporter-ohne-grenzen-pressefreiheit-in-europa-zunehmend-unter-druck-15559013.html

„Reporter ohne Grenzen“ : Pressefreiheit in Europa zunehmend unter Druck

  • Aktualisiert am

Das Wort Pressefreiheit ist in einem Ausschnitt des Artikels 5 des Grundgesetzes auf einer Glasscheiben am Außenhof des Jakob-Kaiser-Hauses zu sehen. Bild: dpa

Die Arbeit von Journalisten ist in Teilen Europas deutlich gefährlicher geworden. Deutschland rückt in der jüngsten Rangliste der Pressefreiheit nach vorne – dennoch gab es eine hohe Zahl an Übergriffen, Drohungen und Einschüchterungsversuchen.

          1 Min.

          Die Pressefreiheit hat laut einer Studie in einigen europäischen Ländern 2017 die stärksten Rückschläge weltweit erlitten. Nach der am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Rangliste der Pressefreiheit 2018 von „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) gilt dies für Malta, Tschechien, die Slowakei und Serbien.

          Am deutlichsten fiel Malta zurück: von Rang 18 auf Rang 65. Berichterstatter seien dort zunehmend dem Druck durch Politik, Wirtschaft und Justiz ausgesetzt. Das zeige exemplarisch der Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia im vergangenen Oktober.

          Deutschland konnte sich zwar laut Bericht um einen Platz verbessern und kam auf Rang 15. ROG beklagte aber abermals eine hohe Zahl an Übergriffen, Drohungen und Einschüchterungsversuchen gegen Medienschaffende. Besonders deutlich sei das bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg im Juli gewesen.

          In über 40 Prozent der Länder hat sich die Lage der Journalisten im Vergleich zum Vorjahr verschlechtert. Schlusslicht ist demnach Nordkorea; davor liegen Eritrea, Turkmenistan, Syrien und China. Die größte Pressefreiheit bescheinigt die Rangliste hingegen wieder Norwegen.

          Medienfeindliche Hetze von staatlicher Seite beklagt ROG weiterhin in der Türkei, wo mehr Journalisten in Haft seien als in jedem anderen Land. Um zwei Plätze verschlechterten sich die Vereinigten Staaten im ersten Amtsjahr von Präsident Donald Trump und sind nun auf Rang 45. Trump diffamiere unliebsame Medien als „lügnerisch“ und „Volksfeinde“. Das sei „eine Wortwahl, die einst der sowjetische Diktator Josef Stalin verwendete“, kritisiert ROG.

          „Wer gegen unbequeme Journalisten polemisiert oder gar hetzt und die Glaubwürdigkeit der Medien pauschal in Zweifel zieht, zerstört bewusst die Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft“, sagte ROG-Vorstandssprecherin Katja Gloger.

          Weitere Themen

          Ein neuer Caillebotte für Paris

          Musée d'Orsay : Ein neuer Caillebotte für Paris

          Nur die Finanzkraft eines Luxuskonzerns macht es möglich: Frankreich erwirbt für das Musée d'Orsay ein 43 Millionen Euro teures Gemälde von Gustave Caillebotte.

          Düstre Nebel ziehen auf

          Gartenschule : Düstre Nebel ziehen auf

          Die Sorge um das eigene Grün und die Sehnsucht nach den Frühjahrsblühern sollten nicht zu dem Fehler verleiten, die Vorteile des frostigen Wetters zu verkennen.

          Topmeldungen

          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD)

          Bundesinnenministerin : Faeser geht nur bei Wahlsieg nach Hessen

          Die Bundesinnenministerin will SPD-Spitzenkandidatin in Hessen werden. Ihr Berliner Amt will sie aber nur aufgeben, wenn sie tatsächlich in die Wiesbadener Staatskanzlei einziehen sollte.
          Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) spricht am Mittwoch bei einem Austausch mit malischen Unternehmerinnen und Unternehmern in Bamako.

          Lindner in Mali : Ein Trip wider die Zeitverschwendung

          Der Bundesfinanzminister wäre gerne häufiger bei der Truppe. Im Sahel versichert er den deutschen Soldaten die Bedeutung ihres Einsatzes – und setzt auf die Unterstützung der malischen Militärjunta.
          Tobias Duschl

          Ehemaliger Tesla-Manager : Durch die harte Musk-Schule

          Der Deutsche Tobias Duschl hat intensive Jahre bei Tesla erlebt. Heute ist er selbst Vorstandschef. Er hat sich einiges von Musks Führungsstil abgeschaut – aber weiß auch, was er anders machen würde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.