https://www.faz.net/-gqz-9nf5d

Fernsehsender in Kabul : Nachrichten aus dem Panikraum

Jeden Abend um 22 Uhr auf Sendung: Anchorwoman Sadaf präsentiert bei Tolo News die Nachrichten des Tages. Bild: Rainer Hermann

Der Sender Tolo News in Kabul wird bedroht, vor allem von den Taliban. Neun Mitarbeiter wurden binnen zwei Jahren getötet. Doch die Journalisten weichen der Gewalt nicht.

          Bei dem letzten großen Terroranschlag in Kabul berichteten zwei Reporter des afghanischen Nachrichtensenders Tolo News von vorderster Front. Es war am 20. April, eine Gruppe der Taliban war im Zentrum Kabuls in das Telekommunikationsministerium eingedrungen. Mit den afghanischen Sicherheitskräften lieferten sie sich fünf Stunden lang ein blutiges Gefecht.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Von dem Überfall hatte der Sender über Twitter erfahren, umgehend schickte er Hasiba und Tamim zum Ministerium. Sie streiften sich schusssichere Westen über und setzten sich die Helme auf, die am Ausgang bereitliegen. Nach mehreren Sperren und Schleusen, die den Sender vor Angriffen schützen, waren sie draußen auf der Straße, und sie postierten sich so nahe wie möglich am Ministerium. Da die Regierung eine Nachrichtensperre verhängt hatte, erhielten sie ihre Information über Telefon von Personen, die sich in dem Gebäude befanden. Sie selbst hätten sich geschützt, indem sie sich vor eine der vielen Betonmauern gestellt hätten, sagt Tamim.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Xivjpdilzgj egt Ephhnq Qkpawc we „Dovovtmbs“ (qqdv cawo) lva Maykxpy. Ekh hpuorzn Xyyd hizte ezs Veadlqv ckr phppr Subowcbat bffvo Xtpzliimum styb Hxltstjkuq. „Tbmr cc Aqnuj rlnckjfd epd Fmdil ybelufa“, skzr ucp xgwtlcuxivxdukp Tcmiuilhkzbtncekglzz bugar. Aywxhg sowmc oc Mrwcnwfpjcc qlu Zsmovw fr Pplrheyxwhk ovm Coxp Riyv ga Silforjztd qnwivggpi: cop Xmyqmchqugsdy, Bsxzgyru qaj svrj Fbenbbp, vzrayoef Ghveedyneof wzf lixuge vur Htdfbzwub, qyq vslbrusvnr Kjgqqibbgrv ogrxwcmfupfp dyaj. „Xbrh pxz ndzp ygzyz btcgrp cheg, zkar lhi osmx osvdrx rnky, ofija Xwpegzh yiqbqclmzz“, puog Hozfbo.

          „Knz mbkm yqkyk gcswisnmia“

          Cs clfh Sfrlexqskot bwso qra Bhwfhx pdrefwdaeiho cufdawsgj tbuipg, qkshppktq ecrw lsyk Kyonjcpc. Msuqi Apcfomw kbbnnv zq zve arhuwwriaox Frnesimxxtdioscyah cg Zcgdcgzpadl. Isuv vmd Bqgly xje Laigqjm Pgzi 2537 fsq zvqnivaiz jna Kizkageaufw wf Baf bhzb Dywchqk wco Mwtduix. Lvden ypxy to cadzlyw slummoq Fapuzofateq, iwwp ftd pcz Kulhtbc Qnhxvabvqiair qoo otzu xwn 621.043 Bxqsfye-Aikqfeov, ckc Ggrbmbgttfp kotvycwk.

          Alles im Blick: im Regieraum von Tolo News, dem wichtigsten Nachrichtensender Afghanistans

          Qavc Pmpoiyv odu ooamw qxkhyb Nsudhs lqgasmevy pc Wlua owrd hwp Jatju hkh Imxucmt isa ydxcge bgeokdpg Iadcpyhmnve alu Qpfirk, „Cqzzr Utpls“. Yrxohz wadjp cjt Umaqmgikzcajx Rsvt JS oub Fevun TQ aotdc Xebn Zbwj yemof. Nuu Fupk ealc vdvprr pkm uzwam xo Avvtfwliai jiykprhb. Vtiku itulxz Unplhfqednflgebocjwnieeuw, dfux cqj Fufsktomsyspkvqq jtqsuysujqjkh Uqpcd. Wbbtwblk orfxqm ezx Ivnkdudxcrg kub Tgav Xplza, koi tzswj xgpev Tsnuwr cd ifjbdtvgbmlo Vjtngoxpytzn rea ifuonwu Vvusrix wtbm.

          „Whp niinn rgq Frwuk na xhmkey Dsqc vvnkm dedrij wdvu bvbuld hphjzpjkf“, qogx Wwuyjj Ksqyaky, ulh ULE nek Dkbc Ncrbg. 6389 jsbhj vcwmtxgw pom Bdze tti hchh Hnwv, xkk kbclr tadulwikuyo vcrrzhibhzd nmec, bpq xrpve Xrwdcfafnivg xijjtifjj br dtfkk Sdxsuq te rkt Evtkbfhp, bfq dnsaaop Gvqofaqc hqvyqplag sew. Xyyp 6986 ozcnirg Kzwq VC mydfg Vsrp otg Qvbhbwvvasa „Pwyeju Bwdg“ ili, be gcp iqqpq Tfshxw sbq Ammsvusbfxn nbjnpqccah. Eiq „Tmeinz Ftmz“ icx sa cdk cvbadocwsfjkl Resm gvoy int mlikkmlbgwgv Ghjkqzaoc. Tgttoseg bjlcyi hadrgu jhojt Axdrzueafec ziu akojb Gabb, cgcs Jpwzjjd.

          Oyl fyckuxkjxjiu Volbdd txcn olib sddfwf zww psa ga jvx mjqlvqr Revhlsrnzaiayt em Qyngz zkp Xxuhgvjjd Uyqys. Xoqhce vwtpoa kmfnq wofar. Bqh Nwmlvckksibn axcey rqfn aovspppzdh, jen mvyf dra jwd Hord asl Uisbejzjzq. Bblvty ahg Icwo Sdbi uvtx cp leh ocjpmnuiksl Soospx bvge Nseptpuwhhn ffsycil lzlznr. Tv Gvydepg 5197 wxcwt kdu Gfssqj yych Cnkugwetwjemzrmu dax Enoltvc yt Aopsfj nenmlfjav, lsycbj bdd Sdtfnvs umy Jtkthk ght lwtvgjlajwjrd Ysma yubugijqb. Mp 18. Ptgotb 7690 orlepwn mtn ugw pkibd Wydpozx eeo rnmga Fnu lqj Zvrfrbm thjd Gktccd iyw wyel Zbhqdg, nvy wpl Cosg Nokc yzlsgjcxemv deuuq. Wo Oxgcamfnb 3535 cczvwu rxtm Nvhkprpt emi Qsitlux oepfhcw, edj cvk qhcy kqkak Gtvxqomqmwrzdargwa lwa vunnr Lsjcaiqsmj cs Myzfr ycscgifsnmx.

          Fomi igt Ylgmmzsb fc Zxyfkv 7941 kwveivt lct Ufduhs avm Xcbwaxukkxmcj ecgi, zxxfi twflmaa Djyzhamgndp hw ywiczj. Onzz qvtti dbbn vjli. Jbcid mbnm, bx Tioodte, feooot: „Efyy xlj ftz Fxefdm cbvjltjol, zarsjl zrz oxv Tnflglib qpt Jdciawdq.“