https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rentnercops-schauspieler-tilo-prueckner-gestorben-16848295.html

Schauspieler : Tilo Prückner gestorben

  • Aktualisiert am

Spielte häufig skurrile Typen oder Kleinganoven: Thilo Prückner Bild: dpa

Er war auf skurrile Rollen oder Kleinganoven abonniert, aber nicht festgelegt: Am vergangenen Donnerstag ist der Schauspieler Thilo Prückner gestorben.

          1 Min.

          Der Schauspieler Tilo Prückner ist tot. Prückner starb am Donnerstag in Berlin im Alter von 79 Jahren, wie seine Agentin der dpa am Montag unter Berufung auf die Familie sagte. Prückner wurde einem breiten Publikum durch viele Nebenrollen in Fernsehsendungen bekannt, etwa in den Krimiserie „Kommissarin Lucas“ (ZDF) und „Adelheid und ihre Mörder“ (Das Erste). Eine Hauptrolle spielte er seit 2015 in der ARD-Serie „Rentnercops“.

          Für seine Rolle in „Bomber & Paganini“ an der Seite von Mario Adorf erhielt er 1976 den Deutschen Darstellerpreis. Ende 2013 veröffentlichte Prückner seinen ersten Roman, „Willi Merkatz wird verlassen“. Oft war Prückner in eher kleineren Rollen zu sehen. „Das sind meist die besseren Rollen“, sagte er einmal in einem Interview. So wie die Figur des Vermieters Max in
          „Kommissarin Lucas“. Das sei „ein echter Wadlbeißer“. Die Vorliebe für kauzige Typen hatte er während seiner langjährigen Karriere nicht verloren.

          Der gebürtige Augsburger begann nach Abitur und abgebrochenem Jura-Studium mit einer Schauspielausbildung in München und stand auch häufig auf Theaterbühnen. Er war Mitbegründer der Schaubühne Berlin, spielte am Schauspielhaus Zürich und gastierte am Bayerischen Staatsschauspiel.

          „Tilo Prückner hat in vielen unterschiedlichen Rollen seine Schauspielkunst unter Beweis gestellt“, sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres. „In den letzten Jahren gab er
          sich gern als muffiger Rentnercop, als etwas sperriger, aber immer hellwacher und eigensinniger Polizeibeamter. Tilo Prückner hat nicht nur diese Serie geprägt und bereichert, mit seiner Unverwechselbarkeit war er im besten Sinn des Wortes ein echter Typ.“

          Aus aktuellem Anlass ändert das Erste sein Programm und zeigt am Mittwoch, 8. Juli, um 20.15 den Fernsehfilm „Holger sacht nix“ von 2011, in dem er die Rolle eines verbitterten Bauern spielt.

          Weitere Themen

          Wir sind keine Zeitgenossen!

          Theaterpremiere in Berlin : Wir sind keine Zeitgenossen!

          Rene Pollesch wirft einen wehmütigen Blick in den zerkratzten Garderobenspiegel der Volksbühne. Seine Inszenierung von „Und jetzt?“ hat alles, was Theater braucht: drei Schauspieler und eine Gewissheit.

          Topmeldungen

          In Atlanta jubeln Anhänger der Demokraten, als der Wahlsieg feststeht.

          Stichwahl in Georgia : Ein Sieg für Warnock und für Biden

          Die Demokraten gewinnen die Stichwahl in Georgia – und stärken ihre Position im Senat. Der Präsident muss nun über eine abermalige Kandidatur entscheiden.
          Hansi Flick leitet ein Training der Nationalmannschaft im Al Shamal Stadion in Qatar. 10:01

          F.A.Z. Frühdenker : Was wird aus Hansi Flick?

          In Kanada beginnt die Weltnaturkonferenz. Die USA fänden die Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine offenbar okay. Und im Feldmann-Prozess sollen die Plädoyers gehalten werden. Alles Wichtige im Newsletter für Deutschland
          Mit dem Camper in Südfrankreich: Max Steffens, Systemadministrator des Mittelständlers Inform, hat es genossen, nach Feierabend direkt an einem Urlaubsort zu sein. Besonders wenn der Sonnenuntergang so richtig romantisch war.

          Workation im Ausland : Arbeit im Urlaub

          Einige Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten mehr als bloß Homeoffice: Sie dürfen auch ins Ausland reisen und von dort aus ihre Aufgaben erledigen. Klingt traumhaft – aber birgt auch Risiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.