https://www.faz.net/-gqz-8n971

ARD-Fernsehen : Beckmann verlässt „Sportschau“

  • Aktualisiert am

Nie wieder Sport? Zumindest bald nicht mehr in der „Sportschau“: Reinhold Beckmann. Bild: dpa

Zum Ende der Saison hört Reinhold Beckmann bei der „Sportschau“ auf. Die Sendung präsentierten andere ebenso gut, sagt er. Zeit für eine Frau als Moderatorin sei es auch. Er selbst will sich auf ein anderes Projekt konzentrieren.

          1 Min.

          Der Journalist und Moderator Reinhold Beckmann beendet im kommenden Sommer, mit dem Ende der laufenden Bundesligasaison, sein Engagement bei der „Sportschau“ im Ersten. Dem ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky habe er schon vor einem Jahr gesagt, dass er sich mit den Gedanken trage, kürzer zu treten, sagte Beckmann im Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“. Er wolle mehr Zeit für seine Reportagereihe „#Beckmann“ und auch für sein privates Leben haben. Für die Reportagen sei er seit Anfang 2014 „fast pausenlos“ unterwegs gewesen, im Nordirak, in Saudi-Arabien und in Jordanien, und habe dabei Erfahrungen gemacht, die einen verändern. Er wolle sich „intensiv mit Menschen und Themen auseinandersetzen“.

          Bei der „Sportschau“ ist Reinhold Beckmann seit 2003, als Sportmoderator arbeitet er seit rund dreißig Jahren. Er fing an in den achtziger Jahren beim WDR, von 1990 an baute er die Sportredaktion des Abosenders Premiere (heute Sky) auf, 1992 wurde er Sportchef bei Sat.1 und prägte die Fußballsendung „ran“, die stilbildend wurde. 1998 kehrte Beckmann zur ARD zurück, als Mann für den Fußball und – von 1999 bis 2014 – mit der nach ihm benannten politischen Talkshow „Beckmann“.

          Jetzt, sagte Reinhold Beckmann im Gespräch mit FAZ.NET, sei der richtige Zeitpunkt für ihn gekommen, sich vom Sport im Fernsehen zu verabschieden. Die „Sportschau“ moderierten „andere genauso gut“, sagte er dem „Hamburger Abendblatt“, etwas Alexander Bommes. Abgesehen davon brauche „die Sendung dringend eine Frau als Präsentatorin“. Seine Reportagereihe im Ersten setzt Beckmann am 29. November mit einem Porträt des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel fort.

          Weitere Themen

          In der chromatischen Schleife

          „Midnight Gospel“ bei Netflix : In der chromatischen Schleife

          Die Animationsserie „Enthüllungen zu Mitternacht“ hat galaktischen Tiefgang. Sie ist so abgedreht und philosophisch verwegen, dass man Augen und Ohren offenhalten muss, um mitzukommen. Und sie geht direkt ans Herz.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.