https://www.faz.net/-gqz-8n971

ARD-Fernsehen : Beckmann verlässt „Sportschau“

  • Aktualisiert am

Nie wieder Sport? Zumindest bald nicht mehr in der „Sportschau“: Reinhold Beckmann. Bild: dpa

Zum Ende der Saison hört Reinhold Beckmann bei der „Sportschau“ auf. Die Sendung präsentierten andere ebenso gut, sagt er. Zeit für eine Frau als Moderatorin sei es auch. Er selbst will sich auf ein anderes Projekt konzentrieren.

          Der Journalist und Moderator Reinhold Beckmann beendet im kommenden Sommer, mit dem Ende der laufenden Bundesligasaison, sein Engagement bei der „Sportschau“ im Ersten. Dem ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky habe er schon vor einem Jahr gesagt, dass er sich mit den Gedanken trage, kürzer zu treten, sagte Beckmann im Interview mit dem „Hamburger Abendblatt“. Er wolle mehr Zeit für seine Reportagereihe „#Beckmann“ und auch für sein privates Leben haben. Für die Reportagen sei er seit Anfang 2014 „fast pausenlos“ unterwegs gewesen, im Nordirak, in Saudi-Arabien und in Jordanien, und habe dabei Erfahrungen gemacht, die einen verändern. Er wolle sich „intensiv mit Menschen und Themen auseinandersetzen“.

          Bei der „Sportschau“ ist Reinhold Beckmann seit 2003, als Sportmoderator arbeitet er seit rund dreißig Jahren. Er fing an in den achtziger Jahren beim WDR, von 1990 an baute er die Sportredaktion des Abosenders Premiere (heute Sky) auf, 1992 wurde er Sportchef bei Sat.1 und prägte die Fußballsendung „ran“, die stilbildend wurde. 1998 kehrte Beckmann zur ARD zurück, als Mann für den Fußball und – von 1999 bis 2014 – mit der nach ihm benannten politischen Talkshow „Beckmann“.

          Jetzt, sagte Reinhold Beckmann im Gespräch mit FAZ.NET, sei der richtige Zeitpunkt für ihn gekommen, sich vom Sport im Fernsehen zu verabschieden. Die „Sportschau“ moderierten „andere genauso gut“, sagte er dem „Hamburger Abendblatt“, etwas Alexander Bommes. Abgesehen davon brauche „die Sendung dringend eine Frau als Präsentatorin“. Seine Reportagereihe im Ersten setzt Beckmann am 29. November mit einem Porträt des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel fort.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Die Chimäre aus der Au

          Karl Valentin : Die Chimäre aus der Au

          Wilhelm Hausenstein hat Karl Valentins Laufbahn mit wachem Geist beobachtet. Sein Essay über den großen Komiker und Verwandlungskünstler lohnt auch nach mehr als siebzig Jahren die Lektüre.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Sagen, was Strache ist

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Sagen, was Strache ist

          Es ist nicht die erste Frage, die sich zu dem Ibiza-Video mit dem FPÖ-Politiker Strache stellt, aber vielleicht die zweite oder dritte: Wie kamen die Aufnahmen zustande? Eine Indizienaufnahme.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.
          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor Kurzem im Bundestag

          Kriminelle Clans : „Die Gesellschaft wird als Beute betrachtet“

          Bundesinnenminister Horst Seehofer macht den Kampf gegen Clankriminalität zur Chefsache. Teil seines „Sieben-Punkte-Plans“ sind Tausende neue Stellen für das BKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.