https://www.faz.net/-gqz-852d6

Münchner Filmfest : Hier gibt’s Regisseure zum Anfassen

  • -Aktualisiert am

Abendliche Party auf der Praterinsel: München feiert sein Filmfest bis zum 4. Juli. Bild: dpa

Ist aus dem Filmfest in München eigentlich was los? Kino-Stars sieht man nicht, dafür jede Menge Fernsehgesichter. Und man kann sein Programm sogar selbst machen.

          Allen kann es die Festivalchefin Diana Iljine beim 33. Münchner Filmfest nicht recht machen. Trotz der Auftritte von Viggo Mortensen, Mads Mikkelsen, Hannelore Elsner, Bibiana Beglau  und Veronica Ferres mault der „Bunte“-Redakteur mit vielen Klatschkollegen über zu wenig Prominenz an der Isar. Andere vermissen angesichts von 180 Filmen eine Kontor des Programms und sparen sich gleich die deutschen Fernsehfilme, weil die in den wenigsten Fällen die große Leinwand aushalten.

          Die Klatschkollegen maulen über zu wenig Prominenz: Veronica Ferres gibt schon beim „Warm-up“ des Filmfests München Autogramme.

          „Höchstens zehn Prozent“, sagt ein deutscher Produzent, hätten das Zeug, im Kino gezeigt zu werden. Das wären in diesem Jahr gerade mal zwei. Trotzdem schaut die Branche gespannt auf den Bernd Burgemeister Preis, der mit 25.000 Euro dotiert ist, und an diesem Sonntagabend vergeben wird an den besten Fernsehfilm. Als Favoriten gelten neben Hans Steinbichlers „Das Dorf des Schweigens“ Daniel Harrichs „Meister des Todes“, „Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit“ mit Tobias Moretti, „Blütenträume“ des österreichischen Regisseurs Paul Harather und „Brief an mein Leben“ des Schweizer Regisseurs Urs Egger.

          Der schönste Kinderfilm war leider gar nicht eingeladen

          Das sind Filme, die konventionell daherkommen und bei Gelegenheit in ARD und ZDF zu sehen sein werden. Sogar Serien wie das selbstreferentielle „Lerchenberg“ mit Sascha Hehn und der Auftakt zur dritten Staffel „Weissensee“ unter der Regie von Friedemann Fromm laufen in der Reihe „Neues Deutsches Fernsehen“. Das Erstaunliche: Von der optischen Qualität her funktioniert eine Serie wie „Weissensee“ auf der großen Leinwand, nur dass die Bilder in dunkler Schönheit erstarren: Wenn das Stasi-Hauptquartier nach der Maueröffnung in Agonie verfällt, könnten die Hauptakteure in ihren historischen Uniformen sich  auch gleich von Neo Rauch malen lassen. Teutonisch schweres Schauspielerfernsehen aus der Ära Kohl mit Florian Lukas, Jörg Hartmann und Anna Loos wenn man so will.

          Für seine Rolle im Stummfilm „The Artist“ bekam er einen Oscar, von Cedric Jimenez bekommt er die Rolle eines Mafiajägers: Jean Dujardin.

          Wie man die eigene Geschichte furios aufarbeiten kann zeigt dagegen der französische Regisseur Cedric Jimenez, der mit originalen historischen TV-Dokumenten – hier vom Beginn der Ära Mitterand – durchsetzt ist und die Machenschaften der französischen Mafia in Marseille in ein fulminantes Duell von Oscar-Gewinner Jean Dujardin als Mafiajäger Pierer Michel mit Mafiaboss Tany Zampa (Gilles Lelouche) verwandelt. In „La French“ entfaltet sich der unbestreitbare Retro-Charme eher beiläufig mit zerschossenen Youngtimern an der Cote d’Azur. Hier gibt es auch alle Zutaten des Mobster-Kinos versetzt mit modernen Serienelementen: „Der Pate“ trifft „Homeland“.

          Zusammen mit Veit Helmers „Quatsch und die Nasenbärbande“ bekommt Katja von Garniers „Ostwind 2“ den Kinder-Medien-Preis „Der weiße Elefant“.

          Man muss diese zeitliche Überschneidung vor Ort in München erleben, um zu verstehen, warum manche schlichtweg mit dem Film- und Themenangebot überfordert sind. Denn kurz vor „La French“ gibt es den Kinder-Medien-Preis „Der weiße Elefant“, der an „Ostwind 2“ geht und an Veit Helmers „Quatsch und die Nasenbärbande“. Merle Juschka und Johannes Hallervorden werden für ihr Spiel in „Binny und der Geist“ als beste Nachwuchsdarsteller geehrt. Und doch findet die erfahrene Kinderfilmproduzentin Uschi Reich, dass mit „Les oiseaux de passage“ der schönste Kinderfilm leider gar nicht eingeladen gewesen sei.

          Weitere Themen

          Im Himmel über Berlin

          Lewitscharoffs Roman „Von oben“ : Im Himmel über Berlin

          In ihrem neuen Roman „Von oben“ erteilt Sibylle Lewitscharoff einem dampfplaudernden Geist das Wort. Dieser schwebt über Berlin, während er sich über Gott und die Welt auslässt – alles nur, um erlöst zu werden?

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.