https://www.faz.net/-gqz-7ldhp

Redtube-Abmahnungen : Filmverwerter The Archive verliert den Kopf

Zehntausende Redtube-Nutzer waren zur Zahlung von Gebühren aufgefordert worden. Bild: Redtube.com

Hatte The Archive überhaupt das Recht, mehr als zehntausend Abmahnungen gegen Besucher des Pornofilm-Portals redtube.com loszuschicken? Das muss jetzt ein neuer Chef wissen. Den Mann kennt in Finanzkreisen keiner.

          1 Min.

          Die The Archive AG hat einen neuen Direktor. Wie das Schweizerische Handelsamtsblatt veröffentlichte, hat Nounagnon Sedjro Crespin Djengue aus Benin den Deutschen Philipp Wiik an der Spitze des Unternehmens abgelöst, in dessen Auftrag die Kanzlei Urmann + Collegen mehr als zehntausend Abmahnungen verschickt hatte, weil Internetnutzer angeblich beim Anschauen von Porno-Videos beim Portal redtube.com Urheberrechtsverletzungen begangen haben sollen. Der neue Direktor ist, wie die Schweizer „Handelszeitung“ schreibt, 35 Jahre alt, in der Finanzszene ein Unbekannter und bekam sofort Einzelzeichnungsrecht.

          The Archive gibt an, die Verwertungsrechte an vier Porno-Videos innezuhaben, die unrechtmäßig bei redtube.com hätten abgerufen werden können, und argumentierte, allein das Streaming dieser Filme verstoße bereits gegen das Urheberrecht.

          Ende das Jahres waren Zweifel daran laut geworden, dass The Archive tatsächlich Rechteinhaber ist. Die Filme sollen, wie die „Welt am Sonntag“ berichtet hatte, von der Berliner Firma Hausner Productions kommen, die wiederum die weltweiten Verwertungsrechte von der spanischen Firma Serrato Consultores S.L. erworben habe. Allerdings besteht der Verdacht, dass die spanische Firma die Filme „augenscheinlich nur umetikettiert“ habe, sie wären nämlich unter anderen Titeln von der amerikanischen Firma Combat Zone USA gedreht worden und würden von ihr weiterhin unter den Originaltiteln vermarktet.

          Finanzielle Grenzen

          Der Rechtsanwalt Urmann, der die Abmahnungen verschickt hatte, ging im Gespräch mit „Focus“ auf die Bedenken zumindest ein: Wenn sich herausstelle, „dass mit der Rechtekette etwas nicht in Ordnung ist“, hätten die Abgemahnten schlimmstenfalls „einen Schadensersatzanspruch gegen The Archive“, wird er zitiert. Der Schwarze Peter läge demnach bei dem Unternehmen.

          Ob die Abgemahnten diesem gegenüber ihre Ansprüche durchsetzen können, ist allerdings fraglich: Wenn sie neben der von ihnen via Urmann + Collegen geforderten Summe von 250 Euro auch ihre Anwaltskosten geltend machen, könnte das Unternehmen rasch an seine finanziellen Grenzen stoßen und insolvent werden. Dem Handelsregister des Kantons Zürich zufolge verfügt es über ein Aktienkapital von gerade einmal hunderttausend Schweizer Franken.

          Weitere Themen

          Sie gehen als Menschen unter

          Schauspieler in Gefahr : Sie gehen als Menschen unter

          Die Lage der freischaffenden Künstler ist dramatisch. Wegen ihrer sozialrechtlichen Ambivalenz fallen sie bisher durch alle Raster. Jetzt gibt es einen Hoffnungsschimmer.

          Topmeldungen

          Joe Biden und Kamala Harris nach deren Vereidigungen am Mittwoch in Washington

          Amerika-Liveblog : Joe Biden und Kamala Harris vereidigt

          Joseph R. Biden als 46. Präsident vereidigt +++ Kamala Harris erste Vizepräsidentin der amerikanischen Geschichte +++ Trump in Florida gelandet +++ China verhängt Sanktionen gegen Trump-Minister +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen hier im Liveblog.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.
          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.