https://www.faz.net/-gqz-7kkp7

„Redtube“-Abmahnungen : Die Sache könnte ein fauler Trick sein

Nach Musik-Hörern haben es Anwälte jetzt auf Porno-Konsumenten abgesehen Bild: Screenshot F.A.Z.

Amandas Geheimnis: Im Fall der „Redtube“-Abmahnungen könnte eine komplizierte Konstruktion einzig dazu geschaffen worden sein, Nutzer zur Kasse zu bitten.

          Es war ein beschämender Vorwurf, der Anfang Dezember mehreren tausend deutschen Internetnutzern gemacht worden war: Sie hätten sich, schrieb ihnen die Anwaltskanzlei Urmann und Collegen, auf der Website redtube.com Porno-Videos angesehen, dabei Urheberrechtsverletzungen begangen und sollten eine Unterlassungserklärung unterschreiben sowie 250 Euro an die Halter der Verwertungsrechte, die Schweizer The Archive AG, zahlen.

          Ihre Adressen lagen der Kanzlei vor, weil das Landgericht Köln auf Antrag des Anwalts Daniel Sebastian angeordnet hatte, die Telekom als Provider müsse die Anschriften von Nutzern mitteilen, die „Filmwerke“ mit Namen wie „Amanda’s Secret“ heruntergeladen haben sollen. Deren IP-Adressen waren angeblich von der Firma itGuards Inc. mittels einer Software namens „GladII 1.1.3“ erfasst worden.

          Das Thema betrifft nicht nur den Kreis der Nutzer solcher Angebote. Die Abmahnanwälte argumentieren nämlich, schon beim Buffering, der lokalen Zwischenspeicherung beim Streaming einer Datei, werde diese vervielfältigt. Demnach könnten sogar die Betrachter von Youtube-Videos nicht vor ähnlicher Post sicher sein.

          Beachtliche Bedenken

          In einer ersten Welle der Empörung gegen das neue Geschäftsmodell der Anwälte schwang mit, beim Landgericht Köln könne man wohl zwischen Streaming und Download nicht unterscheiden. Jetzt haben sich Experten die Websites der beteiligten Firmen genauer angesehen. Klemens Kowalski etwa bemerkt in seinem Blog kowabit.de, dass itGuards.net und the-archive.ch nicht nur beim selben Hostinganbieter auf demselben Server liegen, sondern offenbar vom selben Nutzer angelegt worden sind. Auf die Software „GladII 1.1.3“ indes fehle jeder Hinweis. Ein bei jetzt.de registrierter Kommentator beschreibt, dass Nutzer sogar über die Weiterleitung einer Werbefläche direkt auf das Video geführt worden sein könnten.

          Sollte hier nicht ein Rechteinhaber mit harten Methoden um sein Recht kämpfen, sondern eine komplizierte Konstruktion einzig dazu geschaffen worden sein, Nutzer zur Kasse zu bitten, die lieber zahlen, als einen Anwalt zu konsultieren? Beim Landgericht Köln, sagte der Richter Christian Hoppe auf Anfrage, hält man „die inzwischen aufgetauchten Bedenken an der Ordnungsgemäßheit der Ermittlung der IP-Adressen für beachtlich“. 

          Weitere Themen

          Aufregung um den Filmpreis Video-Seite öffnen

          Oscars 2019 : Aufregung um den Filmpreis

          Eine Gala ohne Moderator, Streit über eine verkürzte Preisverleihung und der Kulturwandel in der Filmbranche: Auch in diesem Jahr kommen die Oscars nicht ohne Aufregung aus.

          Der Schurke, der die Fäden zieht Video-Seite öffnen

          Filmkritik : Der Schurke, der die Fäden zieht

          Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Adam McKay hat nun satirisch sein Leben aufgerollt und überschätzt Dick Cheney dabei, findet F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          Nach Trump-Vorwürfen : Kuba: Haben kein Militär in Venezuela

          Einer der engsten Verbündeten des umstrittenen Staatschefs Maduro wehrt sich gegen die Behauptung, Soldaten in Venezuela stationiert zu haben. Kuba wirft statt dessen Washington vor, den Luftraum anderer Staaten zu verletzen.
          Demonstranten am Dienstagabend in Paris.

          Frankreich : „Es reicht“ mit Antisemitismus

          Weil judenfeindliche Straftaten in Frankreich zunehmen, protestieren nicht nur in Paris Tausende. Auch bei Veranstaltungen der „Gelbwesten“ hatte es Vorfälle gegeben.

          0:0 in Liverpool : Bayern stabil in der Druckkammer

          In Liverpool machen die Bayern einen großen Schritt nach vorn. Das 0:0 verdienen sich die Münchner mit Selbstvertrauen und defensiver Stärke. Der Sturm der „Reds“ kommt kaum zum Zug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.