https://www.faz.net/-gqz-84ya4

Verschwendung bei ARD und ZDF : Drum prüfe, wo das Geld verschwindet

Teures Vergnügen: die Sportrechte lassen sich ARD und ZDF mehrere hundert Millionen Euro kosten Bild: ddp

Den öffentlich-rechtlichen Sendern missfällt, dass die Rechnungshöfe auf ihre Kosten gucken. Ein Gutachten aus dem Bundestag sagt jetzt: Es muss aber sein. Und an Beispielen für Verschwendung herrscht kein Mangel.

          4 Min.

          Vor ungefähr zehn Jahren schrieb ein Referatsleiter des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz einmal einen sehr lustigen Bericht und stellte ihn ins Internet. „Planung und Abwicklung von Rundfunkprüfungen“ lautet der Titel des Stücks, das man noch heute finden kann. Unter diesem berichtet Hans-Peter Rottmann, der sich später mit dem rheinland-pfälzischen Nürburgring-Debakel beschäftigte, wie das so ist, wenn man die Finanzen öffentlich-rechtlicher Sender wie die des SWR oder des ZDF prüfen will.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Er schreibt, dass es gar nicht so einfach ist, an Unterlagen und Zahlen der Sender zu kommen, und noch schwieriger, die Prüfergebnisse dem Kreis der Eingeweihten direkt und ungefiltert zu übermitteln – ohne dass die Intendanten den jeweiligen Rechnungshofbericht für ihre Gremien schon „zusammengefasst“ und kommentiert, also kleingeredet, haben. Ein Katz-und-Maus-Spiel ist das. Welches zudem hinter verschlossenen Türen stattfindet. Denn die breite Öffentlichkeit – die Beitragszahler, die Zuschauer, die Hörer – bekommt davon nichts mit. Wer wann wo Geld verschwendet haben könnte – das bleibt Geheimwissen für Verwaltungsräte und Ministerpräsidenten. Die Sender wehren sich mit Händen und Füßen dagegen, mehr Transparenz zu schaffen, und berufen sich dabei auf die Rundfunkfreiheit und die Programmautonomie, nach dem Motto: Programmentscheidungen sind kein Fall für die Rechnungsprüfer. Zum Glück gibt es die detaillierten Finanzberichte der Gebührenkommission Kef, die den sogenannten „Finanzbedarf“ der Anstalten in Telefonbuchstärke deklinieren. Ohne diese wüsste außerhalb der Sender zum Beispiel kaum jemand, wie hoch die dreistelligen Millionenbeträge sind, die ARD und ZDF pro Jahr allein für Sportrechte ausgeben.

          Millionen für Sendungen, die nie liefen

          Ein aktuelles Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, das der Frankfurter Allgemeinen vorliegt, kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass die Sender auch gar keinen Grund haben, mit der Prüfung durch die Rechnungshöfe zu hadern. Das gelte für die vom Bund finanzierte Deutsche Welle genauso wie für ARD und ZDF. Den Rechnungshöfen sei es rechtlich gestattet, nicht nur die Sender komplett zu durchleuchten, sondern auch deren kommerzielle Tochtergesellschaften. Bei der Veröffentlichung der Prüfergebnisse sei allein darauf zu achten, „dass die Wettbewerbsfähigkeit der geprüften Unternehmen nicht beeinträchtigt wird und insbesondere Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse gewahrt werden“.

          Doch genau hier liegt der Hase im Pfeffer, wie man zuletzt bei der Abrechnung der längst eingestellten ARD-Vorabendshow „Gottschalk live“ sehen konnte. Deren Kosten finden sich nicht in den Etats der Sender, sondern bei Tochterfirmen und werden als Geschäftsgeheimnis deklariert. Da musste erst der Dokumentarfilmerverband AG Dok kommen und darauf verweisen, dass 4,6 Millionen Euro Garantiehonorar für den Moderator Gottschalk für nicht gezeigte Sendungen doch vielleicht ein bisschen zu viel des Guten sind. Der WDR als zuständiger Sender vermochte die Sinnhaftigkeit dieses Vertrags nicht wirklich überzeugend darzulegen.

          Wozu das Geheimnis?

          Im Pfeffer liegt der Hase auch an dem Punkt, an dem das Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags endet. Denn im Grunde gehören alle Befunde und Rügen der Rechnungshöfe nicht nur in die Hände von Verwaltungsräten und Landespolitikern, sondern ohne Umschweife und vollständig an die Öffentlichkeit. Damit könnten die Sender ihre Glaubwürdigkeit stärken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.