https://www.faz.net/-gqz-87c5j

Skandal bei „Hart aber Fair“ : Heftige Reaktionen auf „Neger“-Äußerung von Bayerns Innenminister Herrmann

  • Aktualisiert am

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erntete heftige Reaktionen für seinen Auftritt bei „Hart aber Fair“. Bild: WDR/Oliver Ziebe

Mit der Aussage, Roberto Blanco sei ein „wunderbarer Neger“, hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für Empörung gesorgt. In sozialen Netzwerken erntet der CSU-Politiker Kritik – doch er verteidigt sich.

          1 Min.

          Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erntet für die Aussage, Roberto Blanco sei ein „wunderbarer Neger“, heftige Kritik. Der CSU-Politiker hatte sich am Montag in der ARD-Sendung "Hart aber Fair" mit diesen Worten über den Sänger geäußert. Thema der Talkshow von Frank Plasberg war die Flüchtlingsproblematik in Deutschland. Als "Focus"-Chefredakteur Ulrich Reitz Erfolgsgeschichten von Einwanderern einbrachte, sagte Herrmann: "Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat." Beim FC Bayern spielten auch eine ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit, und das fänden die Fans von FC Bayern auch gut, fügte er hinzu.

          In den sozialen Netzwerken traten die Aussagen des Politikers einen Sturm der Entrüstung los. Fernseh- und Hörfunkmoderator Jan Böhmermann griff bei Twitter den von Herrmann genannten Begriff auf und erinnerte an eine „Hart aber Fair“-Sendung aus dem August, die nach Protesten von Frauenverbänden vom WDR aus der ARD-Mediathek entfernt worden war.

          Barbara Lochbihler, außen- und menschenrechtspolitische Sprecherin der Grünen im Europäischen Parlament, zeigte sich entsetzt von der Wortwahl Herrmanns. „Armseliger wird’s nicht. Hoffentlich“ kommentierte Lochbihler die Aussage bei Twitter. 

          Auch der sächsische Landesverband der Partei Die Linke reagierte mit deutlichen Worten auf die Aussage des CSU-Politikers.

          Herrmann rechtfertigte derweil am Dienstag in einem Fernsehinterview seine Wortwahl. Den Ausdruck habe er als „Erwiderung“ auf einen zuvor gezeigten Filmausschnitt gewählt, in dem ein Mann den Begriff „Neger“ abschätzig verwendet hatte, erklärte Herrmann im ZDF. „Ich benutze das Wort Neger sonst überhaupt nicht“, sagte der bayrische Innenminister. Man habe auch „wunderbare Menschen mit schwarzer Hautfarbe in Bayern“, so Herrmann weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Der frühere EU-Ratspräsident Donald Tusk (r.) im vergangenen Juni mit Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Rande des EU-Gipfels in Brüssels

          Mitglied in der EVP : Fidesz bleibt suspendiert

          Der EVP-Parteichef hat sich entschieden. Für einen Ausschluss der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der Parteienfamilie gebe es keine klare Mehrheit, sagte Donald Tusk in einer Fraktionssitzung in Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.