https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/reaktionen-auf-den-tod-der-moderatorin-stefanie-tuecking-15920640.html

Trauer um Stefanie Tücking : Wer die Achtziger durchlebt hat, trägt sie im Herzen

  • Aktualisiert am

Stefanie Tücking, geboren am 1. April 1962 in Kaiserslautern, gestorben am 1. Dezember 2018 in Baden-Baden Bild: SWR

Als „Formel Eins“-Moderatorin stand sie für die Achtziger, als Radiofrau für Rock und Pop im SWR. In der Nacht auf Samstag ist sie gestorben. Hörer, Zuschauer und Fans trauern um Stefanie Tücking.

          1 Min.

          Auch wenn ihr letzter eigener Eintrag auf ihrem Blog „Tueckabaout“ aus dem April 2016 stammt: Aufgerufen wird die persönliche Website der Moderatorin Stefanie Tücking immer noch. Seit Samstag bekunden dort und an einem bei SWR3.de eingerichteten „Ort, um uns an einen wunderbaren Menschen zu erinnern“, ihre Hörer, Zuschauer, Fans und Weggefährten Trauer, Beileid und Dank: In der Nacht zu Samstag ist Stefanie Tücking im Alter von 56 Jahren in Baden-Baden gestorben.

          Im Blog der Verstorbenen bringt Silvia auf den Punkt, was ihr die Moderatorin bedeutet hat: „Diese, ihre Stimme. Gänsehaut. Sie war das, was Radio ausmacht.“ – „Du warst für mich meine Mutter, Königin, meine freche Rozzjöre, meine schöne, starke Schwester und meine Rockerbraut“, schreibt Erwin Kassner. Sie sei „vielleicht bei Bowie angekommen“, dem Rockstar, nach dem Stefanie Tücking sogar einen ihrer geliebten Hunde benannt hatte, überlegt Oberham, während Butzi ihr wünscht: „Magst Du für alle Zeit mit James Brown jammen !!!!!“ Alexandra hält den Wunsch allgemeiner: „Rock den Himmel und die Engel!“

          „Selbst im 'Exil' in Niedersachsen“ habe sie noch Stefanie Tücking gehört, bekennt Astrid Werner, und Meli dankt „für die Spuren, die du hinterlassen hast, und für all die Jahre, in denen du uns, eine ganze Generation, mit deiner unvergleichlichen Stimme und Art begleitet hast“. Andreas bringt es so auf den Punkt: Wer die Achtziger „erlebt und durchlebt hat, der trägt sie im Herzen“.

          „Mit 'Formel 1' warst Du ein Teil meiner Jugend, mit SWR3 ein Teil meines täglichen Lebens“, schreibt Michael aus Walzbachtal auf der Trauerseite bei SWR3.de. „Mit Stefanie Tücking verbinde ich eine leidenschaftliche, herzliche und gnadenlos ehrliche Seele, welche schon früh durch ihr Wissen und ihre unvergleichliche Lebensfreude jeden anstecken konnte“, schreibt Enno Rieckmann aus Laupheim hier. „Eine Freundin geht, die ich nicht persönlich kannte“, schreibt Stephan Liese aus Ostwig.

          „Deine Stimme klingt noch in meinen Ohren, als hättest Du gerade noch gesprochen. Die Welt hat wieder mal einen tollen Menschen verloren“, schreibt Thorsten Schmidt aus Oberotterbach und schließt, wie viele, die sich auf den beiden Seiten im Netz öffentlich zum Tod von Stefanie Tücking äußern, mit einer Beileidsbekundung: „Mein Mitgefühl gilt Deiner Familie, Deinen Freunden und Deinen Kollegen.“

          Weitere Themen

          Faeser bereut Sekt-Foto aus Kiew

          Nach Ukraine-Reise : Faeser bereut Sekt-Foto aus Kiew

          Bundesinnenministerin Nancy Faeser findet das Bild aus Kiew, das sie neben Arbeitsminister Hubertus Heil, Vitali Klitschko und der deutschen Botschafterin beim Sekttrinken zeigt, „nicht angemessen“. Doch sei es leicht zu erklären.

          Topmeldungen

          Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag der AfD im sächsischen Riesa

          Parteinahe Stiftungen : Im Zweifel für die AfD?

          Bislang fließen die staatlichen Zuschüsse an parteinahe Stiftungen ohne gesetzliche Grundlage. Das könnte sich rächen – und der AfD einen Erfolg bescheren.
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Handarbeit: Das schätzt Thomas Trinter an seiner neuen Arbeit als Masseur.

          Jobwechsel mit 60 Jahren : Vom Banker zum Masseur

          Thomas Trinter hat den beruflichen Neustart gewagt. Wie er fragen sich immer mehr Menschen: Macht mich die Arbeit noch glücklich? Doch ein Ausstieg sollte wohl überlegt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.