https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rbb-direktor-jan-schulte-kellinghaus-verlaesst-sender-18505595.html

RBB-Direktor geht : Zwei Jahresgehälter für Schulte-Kellinghaus

  • Aktualisiert am

Verlässt den Sender Ende Januar vorzeitig mit einem Aufhebungsvertrag: RBB-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus. Bild: dpa

Der RBB-Programmdirektor Jan Schulte-Kellinghaus geht zum 1. Januar vorzeitig aus seinem Job. Auf das im Sender gepflegte „Ruhegeld“ verzichtet er, ebenso auf Boni. Dafür geht er mit zwei Jahresgehältern ab.

          1 Min.

          Der Programmdirektor des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Jan Schulte-Kellinghaus, hört Ende Januar bei dem öffentlich-rechtlichen ARD-Sender auf. Der Verwaltungsrat billigte einen entsprechenden Aufhebungsvertrag.

          Inmitten der Krise beim RBB um FilzVorwürfe gegen die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger und Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf – sie wiesen die Vorwürfe zurück – war auch die Geschäftsleitung ins Blickfeld geraten. Von der ursprünglichen Besetzung ist mit Schulte-Kellinghaus’ Weggang dann nur noch Betriebsdirektor Christoph Augenstein aktiv dabei.

          Schulte-Kellinghaus und der Sender verständigten sich den Angaben zufolge auf eine einvernehmliche Lösung. Der Programmdirektor sagte, er wolle „aktiv einen Neuanfang möglich machen, deshalb habe ich mich zu diesem Schritt entschlossen“. Erst im Februar 2022 war er für eine zweite Amtszeit und damit für fünf weitere Jahre bestätigt worden. Er ist seit 2017 Programmdirektor.

          Für Kritik in der RBB-Krise sorgt auch das sogenannte Ruhegeld für Führungskräfte: Sie erhalten Geld vom Sender, auch wenn sie für diesen nicht mehr arbeiten, bis sie das Rentenalter erreicht haben oder (zumeist) bis zu ihrem Lebensende. Laut RBB wird Schulte-Kellinghaus auf solche nachvertraglichen Ruhegeldzahlungen verzichten, ebenso auf Bonuszahlungen. Die Laufzeit seines seit März vereinbarten Fünfjahresvertrags sei um gut zwei Jahre verkürzt worden, auf dieser Grundlage werde er vom RBB im neuen Jahr freigestellt. Das bedeutet, dass er den Sender verlässt, aber noch zwei Jahre sein volles Gehalt bekommt. Der Programmdirektor des RBB wurde zuletzt mit einem Jahresgehalt von 215.425 Euro entlohnt.

          „Ich habe nichts gefordert, sondern auf das nachvertragliche Ruhegeld verzichtet“, sagte Schulte-Kellinghaus im „Tagesspiegel“: „Auch auf alle zukünftigen Prämien. Die Prämie dieses Jahres habe ich bereits im August zurückgezahlt.“ In den Verhandlungen sei es um die Altersvorsorge und um seinen Fünfjahresvertrag gegangen, den er im März unterschrieben hatte. „Den haben wir um gut zwei Jahre verkürzt. Auf dieser Basis bin ich ab Februar freigestellt und werde die Zeit nutzen, um mir einen neuen Job zu suchen.“

          Weitere Themen

          Auf Haut geschrieben

          Siemens-Musikpreis : Auf Haut geschrieben

          Mit einer Viertelmillion Euro ist der Ernst von Siemens-Musikpreis der weltweit höchstdotierte Spezialpreis für Musik. In diesem Jahr geht er an den englischen Komponisten, Pianisten und Dirigenten George Benjamin.

          Topmeldungen

          Besonders teuer und begrenzt: Immobilien auf Sylt

          Erbschaftsteuer-Reform : Worauf es jetzt bei der Erbschaftsteuer ankommt

          Viele Ungerechtigkeiten sprechen für eine Reform der Erbschaftsteuer. Wichtig ist eine einheitliche Belastung. Mit einem Steuersatz von 10 Prozent sollten alle leben können – selbst vermögende Erblasser.
          Wahlunterlagen für die Wiederholungswahl in Berlin

          Karlsruhe : Eilantrag gegen Wahlwiederholung in Berlin abgelehnt

          Der Berliner Verfassungsgerichtshof hatte die Wahl zum Abgeordnetenhaus für nichtig erklärt. Dagegen wandten sich vierzig Kläger. In einem Eilverfahren lehnte Karlsruhe jetzt eine kurzfristige Verschiebung der Wiederholungswahl ab.
          Hass mit den schlimmsten Folgen: Gedenkkundgebung für die zehn Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau vom 19. Februar 2020

          Meinungskampf oder Moralkeule? : Rassismus ohne Rassen

          Der Vorwurf des Rassismus wird oft und schnell erhoben. Wer davon getroffen wird, weiß oft gar nicht, warum. Er versteht unter Rassismus etwas ganz anderes als die, die mit dem Finger auf ihn zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.