https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rainer-robra-ueber-den-neuen-auftrag-von-ard-und-zdf-18126819.html

Reform von ARD und ZDF : Den Gremien eine Gasse

  • -Aktualisiert am

Macht sich stark für eine Reform der ARD: Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei von Sachsen-Anhalt Bild: dpa

Der neue Auftrag von ARD und ZDF ist deutlich: mehr Kultur, in Maßen Leichtes. Und über die Rundfunkräte bekommen die Bürger mehr Einfluss. Ein Gastbeitrag.

          5 Min.

          Anfang Juni 2022 haben die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder den Entwurf des Regelungs­textes für den Staatsvertrag zur Änderung des Medienstaatsvertrages zur Kenntnis genommen. Es geht um Auftrag und Struktur des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sowie um eine Stärkung der Gremien. Die Rundfunkkommission wird auf dieser Grundlage den Entwurf des Staatsvertrags erstellen und mit einer Begründung versehen. In Kürze soll der Vertrag im Umlaufverfahren beschlossen werden. Nach der notwendigen Unterrichtung der Landtage soll er am 20. Oktober in der Ministerpräsidentenkonferenz unterzeichnet werden. Im Anschluss an diesen Staatsvertrag wird sich die Rundfunkkommission mit Beitragsfragen befassen, von den Grundsätzen der Ermittlung und Festsetzung des Rundfunkbeitrags bis hin zu dessen Verteilung auf die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen.

          Keine revolutionären Brüche

          Im Entwurfstext gibt es keine revolutionären Brüche mit dem bisherigen Auftrag, erwartungsgemäß werden auch keine kleinen Sender geschlossen, aber belanglos sind die neuen Regeln keineswegs. Deutlicher als bisher wird hervorgehoben, dass „die öffentlich-rechtlichen Anstalten . . . die Aufgabe (haben), ein Gesamtangebot für alle zu unterbreiten“, denn schließlich finanzieren auch alle sie mit ihren Beiträgen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?