https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/rainer-basedow-stimme-von-pumbaa-stirbt-mit-83-jahren-18037052.html

Im Alter von 83 Jahren : Schauspieler Rainer Basedow gestorben

  • Aktualisiert am

Verstarb im Alter von 83 Jahren: Rainer Basedow Bild: Public Address

Er war Kabarettist, Schauspieler und Synchronsprecher. Seine Bandbreite reichte vom „Räuber Hotzenplotz“ über die „Küstenwache“ bis zum politischen Kabarett. Nun ist Rainer Basedow im Alter von 83 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Der Schauspieler Rainer Basedow ist am Sonntag im Alter von 83 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie auf Anfrage der „Bild“-Zeitung mit.

          Basedow trat in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien auf, in der ZDF-Serie „Küstenwache“ spielte er von 1997 an acht Staffeln lang den ehemaligen Smutje und Sanitäter Kalle Schneidewind. Auch als Synchtonsprecher machte sich Basedow einen Namen. Er sprach Rollen für Disney (das Warzenschwein Pumbaa in „Der König der Löwen“, der Hai Jaws in „Hilfe! Ich bin ein Fisch!) und war unter anderem die deutsche Stimme von John Belushi, Ned Beatty, David Hemmings und Jerry Lewis.

          „Politisch verdächtig“ im SED-Regime

          Geboren wurde Basedow am 20. Mai 1938 im thüringischen Mühlhausen. Als junger Mann flüchtete er, dessen Familie dem SED-Regime als „politisch verdächtig“ galt, aus der DDR. Er nahm ein Lehramtsstudium in den Fächern Deutsch und Sport auf, ging dann aber an die Schauspielschule in München und hatte seine ersten Auftritte am Theater am Siegestor. Von 1962 an spielte er am Volkstheater in München. Er war auf der Bühne der Kleinen Komödie in München, des Ateliertheaters Bern, der Kammerspiele in Düsseldorf, der Berliner Schaubühne, des Theaters an der Leopoldstraße in München und der Ruhrfestspiele Recklinghausen.

          Von 1976 an gehörte er zum Ensemble der „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“ und spielte bis Ende 1995 in zwanzig Kabarettprogrammen. Er ging mit dem Kabarett auf 19 Tourneen und trat im Fernsehen auf (unter anderen im „Scheibenwischer“ von Dieter Hildebrandt).

          Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre begann Basedows Karriere in Kino und Fernsehen. Er spielte in Filmen von Franz Josef Spieker („Wilder Reiter GmbH“, 1967), Bernhard Sinkel („Lina Braake“, ARD, 1972) und Volker Schlöndorff („Ansichten eines Clowns“, 1976). Als Seriendarsteller sah das Publikum Basedow in etlichen Gastauftritten in „Der Alte“ und „SOKO 5113“ (ZDF), „Grüß Gott, Frau Pfarrerin“, „Ein Schloss am Wörthersee“, „Die Gerichtsreporterin“ (ARD) und „Der Bulle von Tölz“ (Sat.1).

          Populär machte Basedow auch die Rolle als Wachtmeister Dimpfelmoser in dem Kinderfilm-Klassiker „Räuber Hotzenplotz“ mit Gert Fröbe und Josef Meinrad.

          Weitere Themen

          Karlsruhe war zu maulfaul

          Bild kontra Verfassungsgericht : Karlsruhe war zu maulfaul

          Das Bundesverfassungsgericht sichert mit seiner Rechtsprechung die Pressefreiheit. In eigener Sache gab sich Karlsruhe gegenüber einer „Bild“-Journalistin allerdings zugeknöpft. Das hat das Verwaltungsgericht nun sanktioniert.

          Aus einem Totenhaus

          Ausstellung zu Günther Domenig : Aus einem Totenhaus

          Häuser, die von den Traumata ihrer Epoche und den Dämonen ihres Architekten künden: Kärnten feiert den großen Günther Domenig in der Ausstellung „Dimensional“.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.