https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/putin-versteher-in-italien-nennen-massaker-von-butscha-fake-news-18025842.html

Putinfans in Italien : Atomwaffen gegen die NATO? Das wär’s!

Sergej Lawrow doziert, Moderator Guiseppe Brindisi hört zu. Bild: Rete4 Mediatset/Screenshot F.A.Z.

Im italienischen Fernsehen tauchen „Putinversteher“ auf. Die nennen das Massaker von Butscha „Fake News“ und wollen, dass die Ukraine kapituliert. Im Parlament kommt die Frage auf, ob das noch Journalismus ist.

          2 Min.

          Nach dem Skandalauftritt des russischen Außenministers Sergej Lawrow in einer Talkshow des Berlusconi-Senders Rete4 beschäftigt sich der Geheimdienstausschuss des Parlaments in Rom mit der ungefilterten Verbreitung russischer Propaganda im italienischen Privatfernsehen und beim öffentlich-rechtlichen Sender RAI.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Lawrow hatte in der Sendung „Zona Bianca“ am 1. Mai unwidersprochen Moskaus Begründung für den Überfall der Ukraine bekräftigt. Er dozierte, die Ukraine müsse „entnazifiziert“ werden. Den Hinweis, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj selbst Jude sei und wohl keine Nazi-Regierung führen könne, wies Lawrow zurück: „Ich kann mich irren. Aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heißt überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Blick vom Istanbuler Stadtteil Bebek aus auf den Bosporus

          Wegen Erdogan : Junge Türken wollen weg

          Junge Türken kennen nur noch die AKP als Regierungspartei. Viele Jugendliche und junge Erwachsene sind unzufrieden. Sie wollen eine andere, demokratische Türkei.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch