https://www.faz.net/-gqz-9m05e

Auszeichnung für Journalisten : Pulitzer-Preis für Berichterstattung über Parkland-Massaker

  • Aktualisiert am

Dana Canedy, die neue Leiterin der Pulitzer-Preise, gab am Montag die Gewinner bekannt. Bild: dpa

Die Jury des Pulitzer-Preises hat am Montag Journalisten der „Washington Post“ und der „New York Times“ für ihre Arbeit ausgezeichnet. Und eine Lokalzeitung aus Florida.

          Die Zeitung „Sun-Sentinel“ aus dem amerikanischen Bundesstaat Florida hat für ihre Berichterstattung nach dem Massaker an einer High School in Parkland den Pulitzer-Preis in der Kategorie “Dienst an der Öffentlichkeit“ gewonnen. Das Blatt habe Versagen an Schulen und bei Strafverfolgern vor und nach der Bluttat im Februar 2018 in Parkland aufgedeckt, sagte Dana Canedy, die Leiterin der Preisvergabe, im Namen der Jury bei der Bekanntgabe der Preisträger am Montag.

          An der High School in Parkland hatte im Februar 2018 ein Neunzehnjähriger 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Canedy erwähnte auch die Schülerzeitung „Eagle Eye“ der Schule, die Nachrufe der Todesopfer veröffentlichte.

          Die renommierten Preise werden einmal im Jahr in 21 Kategorien verliehen, 14 davon sind journalistischen Arbeiten vorbehalten - darunter die Kategorien „Kommentar“, „Lokale Berichterstattung“, „Karikatur“ und „Leitartikel“. Ausgezeichnet wurden unter anderem die „Washington Post“ und die „Los Angeles Times“. Drei Reporter der „New York Times“ gewannen einen Pulitzer für eine 18 Monate lange Recherche zu Präsident Trumps Finanzen. Das „Wall Street Journal“ gewann einen Preis für die Enthüllung, dass Trump im Vorfeld der amerikanischen Wahl im Jahr 2016 Schweigegeld an zwei Frauen zahlen ließ. Die „Pittsburgh Post-Gazette“ wurde für ihre Berichterstattung über das Attentat auf eine Synagoge in Pittsburgh mit elf Toten im vergangenen Oktober ausgezeichnet.

          Nachrichtenjournalisten der Agentur Reuters gewannen gleich zwei Pulitzer-Preise in der Kategorie „Auslandsberichterstattung“ für die journalistische Aufarbeitung des Bürgerkrieges in Jemen. Die beiden Reporter Wa Lone und Kyaw Soe Oo, auf die die Recherche zurückgeht, wurden festgenommen, bevor sie ihre Arbeit abschließen konnten, und sind zurzeit in Myanmar inhaftiert.

          Den Sonderpreis erhielt ein halbes Jahr nach ihrem Tod Aretha Franklin, weil sie „über mehr als fünf Jahrzehnte unauslöschliche Beiträge zur amerikanischen Musik und Kultur“ geleistet habe. Die Soul-Sängerin wurde mit Titeln wie „Respect“ und „Chain of Fools“ zu einer der erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation und war im August 2018 im Alter von 76 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben.

          Die kanadische Musikerin Ellen Reid, die mit der Band Crash Test Dummies bekannt wurde, gewann einen Pulitzer-Preis für ihre Oper „Prism“, die sich mit Folgen sexuellen und emotionalen Missbrauchs befasst. In den Kategorien Literatur, Biografie und Poesie wurden Richard Powers für „Die Wurzeln des Lebens“, Jeffrey Stewart für „The New Negro“ über den New Yorker Philosophen Alain Locke und Forrest Gander für seine Elegien-Sammlung „Be With“ ausgezeichnet.

          Der Cartoonist Darrin Bell gewann den Pulitzer-Preis für seine bissigen Darstellungen der Auswüchse der Trump-Administration.

          Die seit 1917 vergebenen Pulitzer-Preise sind nach ihrem Stifter, dem in Ungarn geborenen amerikanischen Journalisten und Verleger Joseph Pulitzer) benannt. Sie ehren herausragende Arbeiten von Journalisten und Kulturschaffenden. Im vergangenen Jahr wurden unter anderem die drei Reporter ausgezeichnet, die mit Berichten in der „New York Times“ und im Magazin „New Yorker“ die Affäre um die sexuellen Übergriffe des Filmproduzenten Harvey Weinstein aufdeckten.

          Weitere Themen

          Narziss starrt aufs Handy

          Wiener Festwochen : Narziss starrt aufs Handy

          Die Wiener Festwochen erholen sich langsam: Nachdem in den letzten Jahren viele Besucher ausblieben, musste man sowohl Organisation als auch die Künstler hinterfragen. Doch neue Darbietungen geben Grund zur Hoffnung.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.