https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/prosiebensat-1-frueherer-rtl-chef-uebernimmt-vorsitz-nach-beaujean-18360642.html

Früherer RTL-Chef übernimmt : Beaujean verlässt ProSiebenSat.1

  • Aktualisiert am

Nimmt seinen Hut: Der ProSiebenSat.1-Vorstandsvorsitzende Rainer Beaujean Bild: ProSiebenSat.1 Media SE Foto ProSiebenSat.1 Media SE/Florian Bachmeier

Der Vorstandsvorsitzende von ProSiebenSat.1, Rainer Beaujean, hat sein Amt am Montag überraschend niedergelegt. Sein Nachfolger wird Bert Habets, der bereits seit Mai 2022 im Aufsichtsrat des Unternehmens tätig ist.

          1 Min.

          Beim Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 kommt es zu einem überraschenden Chefwechsel. Der frühere RTL-Chef Bert Habets übernimmt zum 1. November den Vorstandsvorsitz des bayerischen Fernsehkonzerns, wie das im MDax notierte Unternehmen aus Unterföhring bei München am Montagabend mitteilt.

          Bereits seit Mai 2022 ist der gebürtige Niederländer bei ProSiebenSat.1 als Aufsichtsratsmitglied tätig. Habets verfüge über Erfahrungen in der Führung globaler Medienunternehmen sowie über Know-how bei der Einführung und dem Ausbau von Video-Streaming-Diensten.

          Der bisherige Vorstandsvorsitzende Rainer Beaujean habe sein Amt in „gegenseitigem Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat“ niedergelegt, erklärte das Unternehmen. Beaujeans Vertrag war erst im Dezember 2021 bis Mitte 2027 verlängert worden. Der Fernsehkonzern betonte, der italienische Großaktionär MediaForEuropa (MFE) habe keinen Einfluss auf die Personalie gehabt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat Microsoft hier bald ausgedient? Ein Amt in Deutschland

          Excel, Word und Teams : Droht Microsoft-Software das Aus?

          Die Software von Microsoft ist allgegenwärtig in den deutschen Büros. Doch Datenschützer würden das gern ändern. Ihre Bedenken kann der Konzern nicht ausräumen.
          Bundeskanzler Olaf Scholz beim Besuch einer Übung der Bundesweh am 17. Oktober 2022 in Ostenholz.

          Ausrüstung der Bundeswehr : Munition für zwei Tage

          Die Aufrüstung der Bundeswehr läuft schleppend. Vor allem fehlt es auch an Munition. Nun streiten Ampel, Union und Industrie um schuldhafte Versäumnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.