https://www.faz.net/-gqz-77twk

Pro und Contra : Sorgt der geplante Leistungsschutz für Rechtsunsicherheit?

  • -Aktualisiert am

Auf dem Papier ist die Welt für die Presseverlage noch in Ordnung: Sie werden von den Lesern und Anzeigenkunden für ihre Leistung bezahlt Bild: Jakob von Siebenthal

Am Freitag geht es im Bundesrat um den Leistungsschutz für Verlage. SPD und Grüne stemmen sich gegen das von der Koalition vorgelegte Gesetz. Wir hören dazu zwei Positionen.

          1 Min.

          Kurz vor der Beratung des Leistungsschutzgesetzes im Bundesrat haben sich rund vierzig Wissenschaftler, Politiker, Journalisten und Netzaktivisten mit einem offenen Brief zu Wort gemeldet, in dem sie die Ministerpräsidenten der Länder auffordern, gegen das Gesetz, das nicht zustimmungspflichtig ist, Einspruch einzulegen und den Vermittlungsausschuss anzurufen. Das Gesetz sorge für große Rechtsunsicherheit und müsse gestoppt werden. Auch der Deutsche Journalisten-Verband hat die Ministerpräsidenten aufgefordert, das Leistungsschutzrecht zu „kippen“.

          Weitere Themen

          Ein Königsopfer für den Präsidenten

          Chaos bei Paris Match : Ein Königsopfer für den Präsidenten

          Frankreichs neuer Medienmogu Vincent Bolloré entlässt den Chef von Paris Match. Der hatte es gewagt, den Rechtspopulisten Zemmour beim Baden mit seiner Wahlkampfleiterin zu zeigen. Die Geschichte kommt einem bekannt vor.

          Feuerhimmel und kalter Gips

          Edvard Munch Museum Oslo : Feuerhimmel und kalter Gips

          Mehr Munch war nie: Heute öffnet das dem Expressionisten gewidmete Museum in Oslo seine Pforten. Es zeigt alle seine Hauptwerke, den „Schrei“ gleich dreimal. Am ersten Tag sind die Kinder ins Museum geladen. Zur offiziellen Eröffnung morgen kommt Norwegens Königspaar.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.