https://www.faz.net/-gqz-vduq

Pro Sieben Sat.1 : Es kann nur einen geben

  • -Aktualisiert am

Jüngster Neuzugang bei Pro Sieben: Mike Krüger Bild: Pro Sieben

Eine Privatsendergruppe im Umbruch: Pro Sieben soll so groß werden wie RTL, Sat.1 so klein wie RTL 2. Riskant ist der Strategiewechsel auch für Pro Sieben, das sich breiter aufstellen soll - und sein jugendliches Image einbüßen könnte.

          An Donnerstagen können die Sat.1-Mitarbeiter in Berlin zuletzt nur mit Bauchschmerzen in den Fahrstuhl gestiegen sein. Regelmäßig hängen dort die Quoten vom Vortag aus, und mittwochs ist der Sender mit dem Kai-Pflaume-Quiz „Rich List“ und den darauf folgenden Doku-Soaps gerade ziemlich untergegangen. Dass RTL in der vergangenen Woche mit „Super-Nanny“ und „Raus aus den Schulden“ trotz Fußball im Ersten den dreifachen Marktanteil holte - geschenkt. Aber von Vox, RTL 2 und Kabel 1 überholt zu werden, das wird die Programmverantwortlichen schmerzen. Jetzt zeigt Sat.1 mittwochs die Champions League und die „Hit-Giganten“. Das verspricht stabile Quoten.

          Der Mittwoch scheint also gerettet. Dennoch gibt es Gründe, sich Sorgen um Sat.1 zu machen. Nicht nur, weil man in Berlin längst den Anspruch aufgegeben hat, mit einer eigenen Nachrichtenredaktion, wie sie die anderen großen Sender haben, in der ersten Liga mitzuhalten. Viel schlimmer ist, dass Sat.1 auch das Gespür für Unterhaltung verloren hat.

          Da ist nichts dabei

          Erfolge wie „Schillerstraße“ und „Verliebt in Berlin“ gehören der Vergangenheit an. Das Revival der Castingshows hat Sat.1 schlichtweg verschlafen, Showhöhepunkten wie „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL und „Germany's Next Topmodel“ bei Pro Sieben weiß man nichts entgegenzusetzen. In Sachen Comedy führt Pro Sieben. Und was amerikanische Serien betrifft, liegen RTL und Vox uneinholbar vorn. Wenn wochenends Hugo Egon Balder und Hella von Sinnen Prominente zum Minigolfen zwingen oder Schiffe versenken spielen, ist das die Hauptattraktion der Woche. Und wer einen Blick auf die Ankündigungen neuer Sendungen für den Herbst wirft, der sieht austauschbare Dokusoaps und ahnt: Da ist nichts dabei, das man auf keinen Fall verpassen sollte.

          Umso spannender ist der Blick auf Pro Sieben, das im Konzern längst die Hauptrolle spielt. Einen Marktanteil von 11,9 Prozent bei den vierzehn bis neunundvierzig Jahre alten Zuschauern holten die Münchner im ersten Halbjahr 2007, Sat.1 kam auf 10,5 Prozent. Freilich hat auch der Schwestersender seine Problemchen: Ständige Wechsel zwischen Mysteryserien und Comedy am Montag haben die Zuschauer irritiert, und „Popstars“, das 2006 Rekordquoten holte, macht man gerade kaputt, indem das Programm ohne Pause läuft. Immerhin aber erwarten die Zuschauer von Pro Sieben noch Besonderheiten, nicht bloß durchformatierte Quizshows und Ermittlersoaps. Deshalb ist es erstaunlich, wie der Sender sich gerade neu aufstellt und mit Programmen experimentiert, die man dort noch vor ein oder zwei Jahren kaum vermutet hätte.

          Erstmals Fußball bei Pro Sieben

          An diesem Donnerstag zeigt Pro Sieben erstmals Live-Fußball und überträgt von 18.40 Uhr an das Spiel Bayern München gegen Belenenses Lissabon in der Hinrunde des Uefa-Cups. Die Trailer dazu sind geschnitten wie die Ankündigung eines Kinoerfolgs, mit hervorgehobenen Namen der Spieler, die im Rampenlicht stehen wie Schauspieler. Seit Anfang des Jahres experimentiert Senderchef Andreas Bartl außerdem mit Boxen und müht sich, in den „Fight Nights“ mit Protagonisten wie Susi Kentikian junge Boxstars zu etablieren. Noch in diesem Jahr soll mit dem „Legends Masters“-Turnier Tennis übertragen werden.

          Weitere Themen

          In einem geteilten Land

          FAZ Plus Artikel: Akademie-Tagung in Belfast : In einem geteilten Land

          Wie wird das enden? An der inneririschen Grenze droht mit dem Brexit das Wiederaufflammen nationalistischer Konflikte. Auf einer Tagung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Belfast ist die Sorge darüber zentrales Thema.

          Was macht die Flocke, wenn es taut?

          Kalifornien-Roman : Was macht die Flocke, wenn es taut?

          Von dunklem Blau ins tiefste Schwarz: Jan Wilms „Winterjahrbuch“ ist ein zitatreicher Monolog über den Schnee – und den Autor selbst. Bei dieser Lektüre sollte man wissen, worauf man sich einlässt.

          Topmeldungen

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.