https://www.faz.net/-gqz-83dh2

Senderchef zu „GNTM“ : „Wir lassen uns nicht einschüchtern“

  • -Aktualisiert am

Noch im Rennen bei „Germany’s Next Topmodel“: Anuthida, Vanessa und Ajsa (v.l.n.r.) Bild: obs

Bedeutet die Bombendrohung das Aus für „Germany’s Next Topmodel“? Steht die Siegerin etwa schon fest? Im Interview erklärt Wolfgang Link, Geschäftsführer von Pro Sieben, wie es nach dem Abbruch des Finales weitergeht.

          Gestern Abend musste das Finale von „Germany’s next Topmodel“ wegen einer Bombendrohung abgebrochen werden. Bedeutet das nach zehn Staffeln das Ende des Formats?

          Wolfgang Link: Warum? Diese Frage kann ich mit einem klaren Nein beantworten. Wir lassen uns von einer Bombendrohung nicht einschüchtern. Unsere Zuschauer lieben „Germany’s next Topmodel“ seit zehn Jahren. Wir bringen Freude und Spaß in ihre Wohnzimmer.

          Wie genau ist die Bombendrohung beim Sender eingegangen? Was hat Sie veranlasst, sie ernst zu nehmen?

          Die Bombendrohung kam in einer solchen Form in der SAP-Arena bei uns an, dass wir sie nach Rücksprache mit Experten sehr ernst nehmen mussten. Zudem wurde quasi zeitgleich ein verdächtiger Koffer entdeckt.

          Gab es zunächst Überlegungen, die Sendung weiterlaufen zu lassen? Es wurden ja vorerst längere Werbepausen und Einspieler gezeigt, dann wurde eine Meldung eingeblendet, dass es angeblich technische Störungen gebe.

          Wir haben direkt vor Ort mit der Polizei Mannheim und der Security in einem Krisenstab der SAP-Arena gesprochen. Ziemlich schnell sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir in der Arena keine hundertprozentige Sicherheit gewährleisten können. Deshalb hatten wir aus unserer Sicht nur eine Wahl. Wir mussten die Show abbrechen.

          Auf einem Amateurvideo ist zu sehen, dass Heidi Klum mit ihrer Tochter die Halle verlässt, während im Hintergrund eine Durchsage läuft, dass die Show in Kürze fortgesetzt werde. Wurden Heidi Klum und die Jury früher als das Publikum evakuiert? Gab es dafür spezielle Gründe? Und weshalb  hat man die Zuschauer zunächst  im Unklaren über die Situation  gelassen?

          Wolfgang Link, Geschäftsführer von Pro Sieben

          Die Jury und Heidi Klum sind schon vor der Entscheidung zum Abbruch aus der Halle gerufen worden. Sie haben erst in der Garderobe erfahren, dass es eine Bombendrohung gibt. Nachdem der Krisenstab die Entscheidung zum Abbruch gefällt hat, hat die Polizei mit der Security die Halle so evakuiert, dass es für alle sicher war. Dazu gehörte, dass wir die Bombendrohung zunächst verschweigen mussten. Ansonsten wäre das Risiko einer Panik viel zu groß gewesen. Ich bedanke mich herzlich bei der Mannheimer Polizei, dem Management und der Security der SAP-Arena für ihren besonnenen Einsatz. Ich bin von Herzen froh, dass die Evakuierung ohne Panik abgelaufen ist.

          Können Sie schon etwas über die wahrscheinliche Motivation der Anruferin sagen?

          Nein. Da müssen Sie bitte bei der Polizei nachfragen. Ich möchte die Ermittlungen nicht gefährden.

          Welche Konsequenzen ziehen Sie aus den Ereignissen?

          Wir verbessern regelmäßig unsere Veranstaltungen und müssen jetzt auch aus den Ereignissen vom Donnerstagabend lernen. Wir werden alle Sicherheitsvorkehrungen überprüfen.

          Sie haben eine Wiederholung des Finales für den 28. Mai angekündigt, die aber nicht live ausgestrahlt werden soll. Wann wird sie aufgezeichnet?

          Am 28. Mai werden wir ein Finale zeigen, wie wir es noch nie gesehen haben. Wir stehen verständlicherweise erst am Anfang der Vorbereitungen.

          Wird es verschärfte Sicherheitsvorkehrungen geben?

          Ja.

          Wie können wir uns das Konzept dieses neuen Finales vorstellen? Wird es vor Publikum stattfinden? Werden die Stargäste und Aufgaben für die Kandidatinnen aus der abgebrochenen Show übernommen?

          Wir stehen wie gesagt noch am Anfang der Vorbereitungen. Details folgen.

          Wenn das Finale nicht live gesendet wird, steht die Gewinnerin zwangsläufig schon vor Beginn der Sendung fest. Steht sie vielleicht schon fest? Schließlich muss die nächste Ausgabe der „Cosmopolitan“ in den Druck, auf deren Titelseite das nächste „Topmodel“ zu sehen sein soll.

          Die Siegerin steht noch nicht fest. Die Kollegen von „Cosmopolitan“ werden uns in dieser Ausnahmesituation natürlich mit einer kreativen Lösung unterstützen.

          Bekommen die Zuschauer aus der SAP-Arena ihr Geld für die Tickets zurückerstattet? Werden sie bei der neuen Finalshow dabei sein?

          Den Zuschauern wird das Eintrittsgeld erstattet.

          Was hat Sie dazu bewogen, das Finale nicht ausfallen zu lassen?

          Das Pro-Sieben-Versprechen an den Zuschauer ist „We love to entertain you“. Davon weichen wir auch nach einer Bombendrohung nicht ab. Große Live-Shows gehören zu Pro Sieben wie die Highheels zu einem Topmodel.

          Weitere Themen

          „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.