https://www.faz.net/-gqz-abvod

Skandalinterview der BBC : Diana wurde belogen

  • Aktualisiert am

Für den Journalisten Martin Bashir war das 1995 ein Coup: Bild aus dem berühmten Interview mit Prinzessin Diana. Bild: dpa

Der Bericht zu dem Skandalinterview, das der BBC-Reporter Martin Bashir 1995 mit Prinzessin Diana führte, belastet den Sender und den Journalisten schwer. Von Lug und Trug und Vertuschung ist die Rede.

          3 Min.

          „Wir waren zu dritt in dieser Ehe, deswegen war es ein bisschen eng.“ Die Aussagen von Prinzessin Diana im BBC-Interview 1995 über die Untreue ihres Gatten Prinz Charles zählen zu den berühmtesten Sätzen der britischen Fernsehgeschichte. Doch das Gespräch, das der Reporter Martin Bashir damals führte und dem weltweit 200 Millionen Menschen gebannt folgten, war ein Ergebnis von Lug und Trug. Ein am Donnerstag veröffentlichter Untersuchungsbericht ergab, dass Bashir die Prinzessin und ihren Bruder Charles Spencer mit gefälschten Unterlagen getäuscht hat.

          Für den Palast waren Dianas Enthüllungen ein Tabubruch - mit schweren Folgen. Berichte über Charles' angeblich jahrelange Affäre mit seiner heutigen Frau, Herzogin Camilla, beschädigten das Image des Königshauses schwer. Zwar war die einstige Traumehe schon länger kaputt, doch reichte Thronfolger Charles erst jetzt die Scheidung ein. Diana verlor in der Folge die Anrede Her Royal Highness, Ihre Königliche Hoheit – und damit den Personenschutz. Das sei ein Grund für ihren Unfalltod 1997, behauptete Dianas Ex-Privatsekretär Patrick Jephson: „Di“ und ihr Freund Dodi Al-Fayed hätten an dem tragischen Abend in Paris deshalb nicht vor Paparazzi abgeschirmt werden können.

          Mit dem Untersuchungsbericht wird die Frage aufgeworfen, ob Diana die Aussagen auch getätigt hätte, wenn sie nicht ausgetrickst worden wäre. Angeblich ja, hatte die BBC Mitte November 2020 berichtet und auf eine handschriftliche Notiz der Prinzessin verwiesen. Darin habe die Mutter der Prinzen William und Harry festgehalten, gefälschte Dokumente hätten keine Rolle für ihre Entscheidung für das Interview gespielt.

          „Schurkischer Reporter“

          Auch Bashir, der sich nun entschuldigte, ist dieser Ansicht. William, heute 38, hatte die Überprüfung aber begrüßt: „Die unabhängige Untersuchung ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Die BBC entschuldigte sich und erkannte das Untersuchungsergebnis vollauf an. Der damalige Generaldirektor John Birt sagte, die BBC habe einen „schurkischen Reporter“ beschäftigt. „Dies ist ein schockierender Fleck auf dem andauernden Engagement der BBC für ehrlichen Journalismus, und es ist äußerst bedauerlich, dass es 25 Jahre gedauert hat, bis die volle Wahrheit ans Licht gekommen ist“, sagte Birt. Aufsichtsratschef Richard Sharp sprach von „inakzeptablen Fehlern“. Es sei kein Trost, dass es sich um Fehler aus der Vergangenheit handle.

          Es ist vor allem Dianas jüngerer Bruder der die Prüfung angestoßen hat. Das liegt vermutlich auch daran, dass Earl Spencer selbst Bashir überhaupt erst mit Lady Di in Kontakt gebracht hatte. Um die Geschwister von der Notwendigkeit des Interviews zu überzeugen, nutzte Bashir aber unlautere Methoden. So legte er gefälschte Kontoauszüge vor, die den Eindruck erwecken sollten, Menschen wären bezahlt worden, Informationen über Diana preiszugeben. Spencer übergab dazu dem früheren Richter Lord John Dyson, der die Untersuchung führte, mehrere handschriftliche Notizen, die er bei einem Vorgespräch Dianas mit Bashir gemacht hatte.

          Versuch der Vertuschung

          Der Bericht kritisiert auch, führende BBC-Manager hätten versucht, den Betrug zu vertuschen. Sowohl vor als auch nach der Veröffentlichung des Interviews hatten sich zahlreiche Journalisten erstaunt gezeigt, wie Bashir, damals ein eher unbekannter BBC-Reporter, die Prinzessin vor die Kamera bekommen hatte. Der damalige BBC-Newschef Tony Hall, bis vergangenen Sommer Generaldirektor, hatte Bashir in Schutz genommen. Der Reporter habe einfach nicht nachgedacht, schrieb Hall damals an den Aufsichtsrat. „Ich glaube, er ist trotz seines Lapsus ehrlich und ein ehrenwerter Mann. Er ist zerknirscht.“ Nun räumte er Fehler ein.

          Auch Bashir, mittlerweile 58, entschuldigte sich. Er bedauere seine Handlungen zutiefst. Für Bashir war das Interview ein gewaltiger Coup: Über Nacht wurde er zum Star-Reporter, wechselte später zu ITV und arbeitete dann jahrelang für die US-Sender ABC und MSNBC als Moderator. 2016 kehrte er zur BBC zurück - als Korrespondent für religiöse Fragen. Vor wenigen Tagen aber reichte er seinen Rücktritt ein, aus gesundheitlichen Gründen, wie die BBC mitteilte.

          Für den Sender, ohnehin erheblich unter Druck, kommt der Bericht zur Unzeit. Veränderte Sehgewohnheiten vor allem jüngerer Menschen kosten die BBC viel Geld, von 2017/18 bis 2019/20 sanken die Rundfunkgebühren, die wichtigste Einnahmequelle, um 310 Millionen auf 3,52 Milliarden Pfund (rund vier Milliarden Euro), wie der Rechnungshof festgestellt hatte. Der Fall Bashir könnte nun seinerseits schwerwiegende Konsequenzen haben.

          Zwar gibt es bislang keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Reporter oder den Sender. Doch die Brisanz ist groß, als „Prinzessin der Herzen“ ist Diana in Großbritannien noch immer beliebt. Zu ihrem 60. Geburtstag am 1. Juli sollen ihre Söhne in London eine Statue enthüllen. Die Zeitung „Telegraph“ zitierte nun eine ranghohe Quelle, die den Bericht mit dem Telefonabhörskandal um „News of the World“ verglich. Das Boulevardblatt hatte jahrelang Handygespräche von Tausenden Verbrechensopfern und Prominenten abgehört - und wurde bald nach Auffliegen des Falls eingestellt.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.