https://www.faz.net/-gqz-7prks

Presseskandal in Dänemark : Dänen lügen nicht? Von wegen!

  • -Aktualisiert am

Die Informationen, wer sich wann wo aufhielt, bekam Henrik Qvortrup von irgendeinem „Kreditkartenmenschen“. Bild: Foto Imago

Das dänische Klatschblatt „Se og Hør“ hat Prominente ausgespäht. Sogar das Königshaus. Mit dubiosen Mitteln und gespenstischen Informanten. Der einstige Chefredakteur gibt sich als Unschuldslamm.

          Drei Chefredakteure und zwei weitere Journalisten unter Anklage, Hausdurchsuchungen, Fahndung nach Informanten, eine Sammelklage gegen das Verlagshaus mit einer drohenden Prozesslawine und jede Menge Hass gegen die Enthüllungsjournalisten - für das kleine Dänemark ist dieser Staatsskandal um das Wochenblatt „Se og Hør“ eine verheerende Sache. Seit April weitet sich die Ermittlung um illegale Quellen immer weiter aus. Am letzten Freitag stellte sich der dritte frühere Chefredakteur, Per Ingdal, der Polizei. Es geht um einen Informanten, der als Angestellter bei IBM und dänischen Internetbanken jahrelang private Daten über Flüge, Restaurantbesuche und Übernachtungen an „Se og Hør“ verkauft haben soll. Weil es dabei nicht nur um Schauspieler und Schlagersänger, sondern auch um Politiker und sogar das Königshaus geht, ist die Aufregung im Staate Dänemark besonders groß.

          Der Skandal erinnert sonderbar an den dänischen Serien-Welterfolg „Borgen“. Da beeinflusst ein zwielichtiger Spindoktor massiv den Wahlkampf, weil er den Londoner Einkauf der Gattin des Premierministers mit einer staatlichen Kreditkarte publik macht - so erst nimmt die inzwischen legendäre Story um die Politikerin Birgitte Nyborg ihren Lauf. Ob Eingeweihte in Dänemark damals schon von echten Manipulationen um Kreditkartenabrechnungen wussten? Denn gespenstischerweise gibt es auch bei den Ermittlungen gegen „Se og Hør“ einen Spindoktor. Er heißt Henrik Qvortrup und arbeitete nach einer steilen Karriere bei den wichtigsten dänischen Tageszeitungen von 1998 bis 2000 als Pressechef für den späteren dänischen Ministerpräsidenten und heutigen Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Als er aus der Politik ausschied, landete Qvortrup schnell beim bekanntesten dänischen Klatschblatt „Se og Hør“, als dessen Chefredakteur er von 2001 bis 2008 amtierte.

          Von Prominenten wurden ihm sogar Schläge angedroht

          In einem Interview mit der Zeitung „Politiken“ erzählt Qvortrup von einem Kontakt zu einem „Kreditkartenmenschen“, der das Blatt mit Informationen über Prominente zu versorgen versprach. Immerhin sollen die Dienste des heute Fünfundvierzigjährigen dem Verlag Aller Media - er gibt mit einem Jahresumsatz von über einer halben Milliarde Euro in ganz Skandinavien Zeitschriften heraus - monatlich etwa anderthalbtausend Euro wert gewesen sein. Die Datendienste aus der Grauzone setzten sich bis 2013 fort, weshalb nun auch gegen die beiden späteren Chefredakteure Per Ingdal und Kim Henningsen ermittelt wird. Qvortrup, den man als Urheber der „harten Linie gegenüber Prominenten“ ansieht, klagt inzwischen, höchste Stellen im Verlagshaus hätten ihn zu der britisch-investigativen Linie gedrängt. Zudem habe er nicht gewusst, dass für die Beschaffung der privaten Kreditkartendaten Gesetze gebrochen wurden.

          In Dänemark nimmt dem einstigen Star des Journalismus, der bis zu seinem Rauswurf im letzten Monat als prominenter Fernsehkommentator und Präsentator des Morgenmagazins wirkte, diese Version kaum jemand ab. Qvortrup musste sich öffentlich schlimmste Beschimpfungen gefallen lassen; sogar Schläge wurden ihm von Prominenten angedroht. Es ist wie so oft, dass eine Gesellschaft sich zwar gerne am Paparazzi-Journalismus labt, aber die Produzenten dieser Nachrichten gleichzeitig verachtet.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.