https://www.faz.net/-gqz-84499

Presserat-Entscheidung : Germanwings-Kopilot durfte benannt werden

  • Aktualisiert am

Eine „Tat, die in ihrer Art und Dimension einzigartig ist“, habe Andreas Lubitz begangen. Daher darf man ihn auch abbilden. Bild: AP

Die Tat ist so außergewöhnlich, dass das öffentliche Interesse überwiegt: Der Presserat entschied, dass der Kopilot Lubitz in der Berichterstattung abgebildet und identifiziert werden durfte. Die Abbildung der Opfer hingegen verstieß gegen die Richtlinien.

          Der Kopilot des Germanwings-Flugs 4U9525 durfte nach Ansicht des Deutschen Presserats in den allermeisten Fällen benannt und abgebildet werden. Die Abbildung von Opfern und deren Angehörigen war jedoch in der Regel unzulässig. Zu diesem Ergebnis kamen am Donnerstag die Beschwerdeausschüsse des Presserats. Insgesamt hatten 430 Menschen die Berichterstattung beanstandet. Das ist die höchste Zahl an Beschwerden zu einem einzelnen Ereignis seit Gründung der Freiwilligen Selbstkontrolle der Presse.

          Es handele sich, so die Begründung, um eine außergewöhnlich schwere Tat, die in ihrer Art und Dimension einzigartig sei. Das rechtfertige sowohl die Nennung des Nachnamens als auch des Wohnortes des Kopiloten, selbst wenn dadurch die Eltern identifiziert werden könnten. Ab der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Marseille am 26. März habe man davon ausgehen können, das es sich um eine vorsätzliche Tat und nicht um ein Unglück gehandelt habe. Nicht entscheidend war hingegen die Nennung des Namens durch internationale Medien, da man sich an die Maßstäbe im eigenen Land zu richten habe.

          Das Klassenfoto durfte nicht gezeigt werden

          Eine Rüge gegen die „Bild-Zeitung“ und deren Online-Pendant sprach der Beschwerdeausschuss hingegen aus, weil sie mehrfach Namen und Bilder der Opfer veröffentlicht hat. Auch das Foto einer Schulklasse, zu der Opfer des Unglücks gehörten, verstieß gegen den Persönlichkeitsschutz – auch dann, wenn Gesichter unkenntlich gemacht worden waren. Auch der Nachdruck einer Todesanzeige mit dem Namen eines der Schüler, insbesondere in Kombination mit dem Klassenfoto, wurde als unzulässig gerügt.

          An den Flughäfen in Düsseldorf und Barcelona wurden Angehörige der Opfer fotografiert. Die Veröffentlichung dieser Bilder wurde nur missbilligt und nicht gerügt, da sie sehr schnell wieder von der Seite gelöscht worden seien. 

          Nicht für Geschmacksfragen zuständig

          Eine Rüge erging an die Rheinische Post, weil diese zu detailliert über die Freundin des Piloten berichtet hatten, so dass diese für einen erweiterten Personenkreis identifizierbar war. Die „Bild“ musste sich eine weitere Rüge für ihre Berichterstattung über die Eltern gefallen lassen. Auch die Abbildung des Elternhauses mit Umgebung waren nicht zulässig.

          Die Kolumne in der “Bild-Zeitung“ „Post von Wagner: Liebe Absturzopfer“ in der „Bild“ stellte laut Presserat keinen Verstoß gegen den Pressekodex dar – er fügt hinzu, dass der Rat zu Entscheidungen über guten oder schlechten Geschmack nicht berufen sei.

          Insgesamt sprach der Deutsche Presserat im Zusammenhang mit dem Germanwings-Unglück 2 öffentliche Rügen, 6 Missbilligungen und 9 Hinweise aus. Es lagen 50 Fälle mit 359 Beschwerden vor. Einige Beschwerden wurden darüber hinaus nicht behandelt, weil sie allgemeine Medienkritik betrafen oder sich gegen den Rundfunk richteten, für den der Presserat nicht zuständig ist.

          Weitere Themen

          Schöner fahnden

          Serie „Auckland Detectives“ : Schöner fahnden

          Im ZDF ermitteln die „Auckland Detectives“: Polizistin Jess Savage muss einen traumatischen Unfall und den Verlust ihres Ehemannes verarbeiten. Doch zur Ruhe kommt sie nicht, als auf Waikehe Island ein Fall den nächsten jagt.

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Dichter Günter Kunert gestorben

          Im Alter von 90 Jahren : Dichter Günter Kunert gestorben

          Seine Familie wurde in der NS-Zeit verfolgt, zahlreiche Angehörige wurden ermordet. In DDR war er ein politischer Dissident. Geschrieben und gedacht hat er im Geiste Heinrich Heines. Nun ist der Dichter Günter Kunert im Alter von neunzig Jahren gerstorben.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.