https://www.faz.net/-gqz-7wcut

Pressepreis „Lead Awards“ : Peer Steinbrück und der Stinkefinger

Als bestes Cover mit einem Lead Award ausgezeichnet: Ausgabe des „SZ-Magazins“ mit dem Titel „Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi“ Bild: Süddeutsche Zeitung

In Hamburg sind die „Lead Awards“ vergeben worden. Das Cover des Jahres zeigt einen Politiker im Ausnahmezustand. Das Foto des Jahres hält derweil eine Tragödie fest, bei der mehr als 1100 Menschen starben.

          1 Min.

          In Hamburg sind an diesem Freitagabend die von der Lead Academy ausgelobten „Lead Awards“ vergeben worden. Als beste Zeitung wurde mit dem mit dem „Lead Award Gold“ der „Tagesspiegel“ ausgezeichnet. Als Zeitungsbeitrag des Jahres erschien der Lead Academy das Stück „Ohne Worte!“ aus der „Bild“-Zeitung – die Titelgeschichte zum 7:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Brasilien bei der Fußball-Weltmeisterschaft.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bei den Zeitschriften machte mit einer „Gold“-Auszeichnung das „SZ-Magazin“ das Rennen, als bester Zeitschriftenbeitrag galt das dort erschienene Stück „Der NSU-Prozess. Das Protokoll des ersten Jahres“, als bestes Cover die Ausgabe der Zeitschrift mit dem Titel „Pannen-Peer, Problem-Peer, Peerlusconi“. Der Titel zeigte den damaligen Kanzlerkandidaten der SPD mit erhobenem Stinkefinger.

          Zum Web-Magazin des Jahres erklärte die Lead Academy „Harper’s Bazaar Online“ aus dem Burda-Verlag. Als „Illustration des Jahres“ in Zeitungen und Zeitschriften wurde eine Zeichnung zu einem Beitrag von Harald Martenstein von Martin Fengel im „Zeit Magazin“ geehrt.

          In der Kategorie „Foto des Jahres“ errang Taslima Akhter mit dem erschütternden Bild unter dem Titel „Umarmung“ aus dem Magazin „Stern“ den ersten Preis. Es zeigt ein totes junges Paar, das sich noch im Tod umarmt - in den Trümmern einer eingestürzten Fabrik in der Stadt Savar in Bangladesch. Beim Einsturz des Gebäudes der Bekleidungs-Firma waren am 24. April 2013 mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bahn-Chef Richard Lutz (rechts) und der bisherige Finanzvorstand Alexander Doll

          Führungschaos bei der Bahn : Höchste Eisenbahn

          Zuletzt hatte es noch Hoffnung geben, die Bahn könnte ihre Probleme hinter sich lassen. Doch nun tobt ein Führungschaos in der Chefetage. Das erste Opfer: Finanzvorstand Alexander Doll. Aber der eigentliche Skandal liegt woanders.

          Parteitag der Grünen : Alles scheint möglich

          Die Grünen profitieren enorm von der Debatte über den Klimaschutz. Auf ihrem Parteitag in Bielefeld wollen sie sich inhaltlich trotzdem weiter öffnen. Und eine Frage schwebt über allem: Wird es einen grünen Kanzlerkandidaten geben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.