https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/pressefreiheit-in-afghanistan-taliban-schliessen-medienhaeuser-17694567.html

Pressefreiheit in Afghanistan : Taliban schließen Medienhäuser

  • Aktualisiert am

Kabul: Die Sicherheitskräfte der radikalislamischen Taliban patrouillieren in der Hauptstadt Bild: EPA

Reporter und Journalisten haben es schwer in Afghanistan: Die Taliban verhindern durch systematische Schließungen von Medieneinrichtungen eine freie und unabhängige Berichterstattung, wie eine am Montag veröffentlichte Studie zeigt.

          1 Min.

          Seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban in Afghanistan Mitte August sind 43 Prozent der Medien des Landes eingestellt worden. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen und der Organisation unabhängiger Journalisten in Afghanistan (Ajia) hervor. Demnach wurden 60 Prozent der afghanischen Journalisten arbeitslos.

          Von 543 Medien, die Mitte August registriert gewesen seien, seien Ende November nur noch 312 übrig geblieben, erklärte Reporter ohne Grenzen. Binnen drei Monaten seien damit 43 Prozent der Medien verschwunden. Besonders weibliche Journalisten und Medienangestellte hätten ihre Arbeit verloren, von ihnen seien 84 Prozent arbeitslos.

          „Vor vier Monaten gab es in den meisten afghanischen Provinzen noch mindestens zehn private Medien“, erklärte die Organisation. Inzwischen „stehen einige Regionen praktisch ohne Lokalmedien da“. In der Hauptstadtregion Kabul, wo die Medienkonzentration vor der Machtübernahme der Taliban am höchsten war, schlossen 51 Prozent der Medienunternehmen. Von 148 Presseorganen vor Mitte August arbeiteten Ende November noch 72.

          Von 10.790 Redaktionsangestellten in der ersten Augusthälfte waren zum Zeitpunkt der Studie nur noch 4360 im Dienst, davon 3950 Männer und 410 Frauen. In 15 von 34 Provinzen arbeitet demnach gar keine Journalistin mehr. In einigen Regionen erlauben die örtlichen Taliban-Verantwortlichen keine Journalistinnen mehr.

          Eine freie Berichterstattung ist nicht mehr möglich, die Arbeit unterliegt nach Angaben von Reportern ohne Grenzen den „elf Regeln des Journalismus“, Themenvorschläge müssen dem zuständigen Ministerium zunächst vorgelegt und die Beiträge vor der Veröffentlichung genehmigt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.