https://www.faz.net/-gqz-8x2pf

Pressefreiheit : Europas Journalisten werden häufig bedroht

  • Aktualisiert am

Einen unrühmlichen Spitzenplatz bei Gewaltandrohung und sexueller Belästigung belegt die Türkei: Immer wieder wird in Istanbul für Pressefreiheit demonstriert. Bild: dpa

Drohungen, Cyber-Mobbing und tätliche Angriffe: Journalisten erfahren oft Gewalt, wenn sie ihrer Arbeit nachgehen. Das ergab eine Befragung des Europarates.

          1 Min.

          Journalisten werden in Europa einer neuen Studie zufolge wegen ihrer Arbeit häufig psychisch oder körperlich angegriffen. „Der häufigste Eingriff, der von 69 Prozent der Journalisten angegeben wurde, war psychische Gewalt, etwa in Form von Einschüchterung, Drohungen, Verleumdung und Erniedrigung“, erklärte der Europarat am Donnerstag in Straßburg. Fast ein Drittel der im vergangenen Jahr befragten Journalisten war nach eigenen Angaben sogar Opfer körperlicher Übergriffe geworden.

          Bei der nicht repräsentativen Studie waren zwischen April und Juli vergangenen Jahres 940 Journalisten aus den 47 Mitgliedstaaten des Europarates sowie dem Nichtmitglied Weißrussland befragt worden. Sie wurden hauptsächlich unter den Mitgliedern von fünf großen Organisationen, die sich mit Journalismus und Meinungsfreiheit befassen, ausgewählt.

          Folgen zeigen sich auch in Selbstzensur

          Mehr als die Hälfte der Journalisten gab an, von Cyber-Mobbing betroffen zu sein. Dies geschah meist in Form von Vorwürfen mangelnder Objektivität, persönlichen Angriffen, öffentlicher Diffamierung und Hetzkampagnen. Von gezielter Überwachung berichteten 39 Prozent der Befragten. Gut jeder Fünfte hatte demnach Raub, Beschlagnahmung oder Zerstörung von Arbeitsgerät erlitten, 13 Prozent sexuelle Belästigung.

          Die Folgen zeigten sich auch in Selbstzensur. Rund ein Drittel der Befragten gab laut Europarat an, Berichte über kontroverse Angelegenheiten abzumildern, 15 Prozent fühlten sich gezwungen, Geschichten ganz fallenzulassen. Umgekehrt machten gut ein Drittel deutlich, dass Druck sie dazu veranlasse, Zensur erst recht entgegenzuwirken.

          Die Zahl der mutmaßlichen Übergriffe auf Journalisten war in den verschiedenen Regionen sehr verschieden. Dem Europarat gehören 47 Länder an, darunter auch solche im Südkaukasus. Dort war die Zahl der berichteten tätlichen Angriffe prozentual am höchsten, gefolgt von der Türkei. In der Türkei wiederum gab es den Angaben zufolge die meisten Drohungen mit Gewalt (70 Prozent der Befragten gaben hier solche Drohungen an) und ebenso die höchste Dichte von sexueller Belästigung (18,3 Prozent).

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.