https://www.faz.net/-gqz-9t82m

Doku „The Devil Next Door“ : Polnischer Ministerpräsident beschwert sich bei Netflix-Chef

  • Aktualisiert am

John Demjanjuk Ende Februar 2011 in einem Verhandlungssaal im Landgericht in München Bild: dpa

In einer Serie über die Suche nach dem Kriegsverbrecher Demjanjuk sei durch falsche Landkarten der Eindruck entstanden, Polen sei für Konzentrationslager verantwortlich gewesen, kritisiert Morawiecki.

          1 Min.

          Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki hat sich in einem Brief bei Netflix-Chef Reed Hastings über Fehler in der Serie „The Devil Next Door“ beschwert. An diesem Montag begründete der nationalkonservative Politiker auf Facebook selbst diesen Schritt: Historische Darstellungsfehler in solchen Filmproduktionen seien „für deren Schöpfer vielleicht nur unwichtige Irrtümer, aber für Polen sind sie sehr schädlich, deshalb ist es unsere Aufgabe entschlossen zu reagieren“. Ein Netflix-Sprecher erklärte, man prüfe den Sachverhalt mit Dringlichkeit.

          In der Dokumentarserie über NS-Konzentrationslager und die Suche nach dem Kriegsverbrecher John Demjanjuk sei insbesondere durch historisch falsche Landkarten der Eindruck entstanden, Polen sei für Konzentrationslager und darin begangene Verbrechen verantwortlich gewesen, kritisierte Morawiecki in seinem Brief, den er auf seiner Facebookseite veröffentlichte. Tatsächlich aber habe Polen während des Zweiten Weltkriegs gar nicht als Staat existiert, sondern habe unter der deutschen Besatzung und Gewaltherrschaft gelitten. Viele polnische Bürger seien ermordet worden, weil sie versucht hatten, ihre jüdischen Nachbarn zu retten.

          Die polnische Regierung achtet streng darauf, dass beispielsweise deutsche Konzentrationslager auf heute polnischem Gebiet nicht als „polnisch“ bezeichnet werden. Dies ist durch ein eigenes Gesetz ausdrücklich verboten.

          Vor allem Vertreter Israels kritisierten in der Vergangenheit wiederholt, das Gesetz könnte auch dazu missbraucht werden, jede Mittäterschaft von Polinnen und Polen an NS-Verbrechen zu leugnen.

          Weitere Themen

          Tom Cruise gibt Preise ab

          Golden Globes in der Krise : Tom Cruise gibt Preise ab

          Die Hollywood Foreign Press Association, welche die Golden Globes vergibt, steht massiv in der Kritik. Ihr wird ein eklatanter Mangel an Diversität vorgeworfen. Tom Cruise veranlasste das zu einem bemerkenswerten Schritt.

          Robocop in London

          Serie „Code 404“ auf Sky : Robocop in London

          Zwei Londoner Cops, einer davon ein halber Androide, auf der Jagd nach Drogendealern, Anerkennung und einem halbwegs normalen Alltag: „Code 404“ balanciert Komik, Tragik und die Tücken der nahen Zukunft ziemlich gekonnt.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.