https://www.faz.net/-gqz-742z9

„Polizeiruf 110: Fieber“ : Schlafanzug, Bademantel, OP-Hemd

Die Bademantel-Folge des „Polizeirufs 110“ wird für Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) zum wahren Hospitalhorror Bild: die film gmbh/Jacqueline Krause-

Kommissar von Meuffels muss ins Krankenhaus. Dort wartet schon der Horror auf ihn. Aber auch der Junkie, der ihn niederschoss - und das ist ganz nett. Der eigentliche Kriminalfall ist nicht weiter der Rede wert.

          Matthias Brandt ist seit langem einer der beliebtesten Schauspieler im Land. Noch populärer gemacht hat ihn die Rolle des Kommissars Hanns von Meuffels im „Polizeiruf 110“ aus München.

          Jochen Hieber

          Freier Autor im Feuilleton.

          Heute zeigt das Erste seinen vierten Fall - er ist der bisher schwächste. „Fieber“ heißt die Folge (Buch: Axel Buresch und Matthias Pacht, Regie: Hendrik Handloegten). Dem Titel gemäß sieht man Brandt als von Meuffels ständig in Schlafanzug und Bademantel, einmal wandert er im hinten offenen OP-Hemd und mit Infusionsgestell gar durch einen trostlosen Flur.

          Duett in Bett und Bergwelt

          Der Horror des Hospitals, in das man ihn nach einer schweren Verletzung eingeliefert hat, wird noch durch den Umstand gesteigert, dass der ausgeflippte Junkie, der ihn niederschoss, dem vor sich hin delirierenden Polizei-Patienten immer wieder als Geist erscheint, ihn beschimpft, aber auch schmeichelt, möchte er doch am allerliebsten von Meuffels’ bester Freund werden.

          Für Brandt und den von Georg Friedrich gespielten Junkie namens Jürgen ergibt das eine Fülle von mal slapstick- und mal albtraumhaften Szenen, die ihren schauspielerischen Ruhm sicher noch mehren werden, zumal sie ihre Duette einmal im Bett und oft in herrlich verschneiter Bergwelt zelebrieren dürfen.

          Die eigentlichen Verbrechen aber, um die es geht - der Oberarzt vertuscht den für einige Patienten letalen Keimbefall einer Station, zudem wird eine Jungärztin ermordet-, sind derart hanebüchen konstruiert, dass es einen wahlweise graut oder dauert: Hospitalhorror eben, den auch Walter Sittler als aalglatter Klinikchef nicht zu lindern vermag.

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Keine Angst vor Schreib-Maschinen

          Literatur im Internet : Keine Angst vor Schreib-Maschinen

          Steht das Internet der Literatur im Weg? Kathrin Passig steht virtuellen Autorenkollektiven nicht nur mit Abneigung gegenüber, doch in ihren Grazer Vorlesungen, die nun als Buch erscheinen, überschätzt sie Künstliche Intelligenz auch nicht.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.