https://www.faz.net/-gqz-9xnbp

Erotik-Zeitschrift : „Playboy“-Magazin stellt amerikanische Printausgabe ein

  • Aktualisiert am

Bald nur noch als Sonderausgabe: der amerikanische „Playboy“ stellt das Printmagazin ein. Bild: dpa

Nach 66 Jahren: Der „Playboy“ hat beschlossen, in Amerika künftig auf regelmäßige Printausgaben zu verzichten. Die Corona-Pandemie habe diese Entscheidung nur beschleunigt, schreibt Geschäftsführer Ben Kohn.

          1 Min.

          Das Männermagazin „Playboy“ erscheint in Amerika künftig nicht mehr regelmäßig in gedruckter Form. Für den Rest des Jahres sollen Inhalte online veröffentlicht werden, schrieb Geschäftsführer Ben Kohn am Mittwoch in einem offenen Brief. Das letzte Heft in diesem Jahr erscheine in Amerika demnach noch in dieser Woche. Von 2021 an solle es dann aber nur noch Sonderausgaben und neue Angebote in gedruckter Form geben.

          Die Entscheidung sei innerhalb des Unternehmens lange diskutiert worden. Wegen der weltweiten Corona-Krise werde sie nun aber vorgezogen, schrieb Kohn. Die Pandemie habe sowohl die Produktion von Inhalten als auch Lieferketten weitgehend unterbrochen. „Wir waren gezwungen, die Debatte, die wir intern bereits geführt hatten, zu beschleunigen“, schrieb Kohn weiter.

          „Es ist keine Überraschung, dass sich die Gewohnheiten beim Medienkonsum seit einiger Zeit ändern (...) in gedruckter Form erreichen unsere Inhalte nur einen Bruchteil unserer Fans“, räumte Kohn ein. Das Heft war in den USA zuletzt vier Mal im Jahr erschienen. Die „Playboy“-Erstausgabe war 1953 auf den Markt gekommen. „Playboy“-Gründer Hugh Hefner war 2017 im Alter von 91 Jahren
          gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrationen im Libanon : „Jeder ist bereit für einen Kampf“

          In Beirut treibt die Wut auf die Politik Abertausende Menschen auf die Straßen. Die Lage in der Stadt ist unübersichtlich. Dieses Mal wollen die Demonstranten die korrupte Elite des Landes nicht davonkommen lassen.
          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.