https://www.faz.net/-gqz-8wl58

„Place“ auf Reddit : Machen Sie sich ein Bild vom Gehirn des Schwarms

Fliesenlegen 2.0: Auf „reddit“ kachelten Abertausende von Nutzern eine leere Fläche (Ausschnitt). Bild: reddit

Auf der Plattform „reddit“ haben Nutzer eine leere Fläche mit Pixeln befüllt. Es wurde ein Kunstwerk des Schwarms und ein Krieg um Symbole

          2 Min.

          Auf der Plattform „reddit“ herrscht fortwährend Meinungskampf. Meist geht es um die Deutungshoheit zu irgendeinem x-beliebigen Liebhaberthema. Es gibt auf „reddit“ – im Guten, wie im Schlechten – nichts, was es nicht gibt. Seit „reddit“ zum Condé Nast-Verlag gehört, geht es mitunter auch etwas moderater zu, vor allem gemäßigter als auf dem verwahrlosten Portal „4chan“. In den vergangenen Tagen verwandelten sich die Kommentargefechte auf „reddit“ aber vorübergehend in einen farbenfrohen Stellungskrieg.

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Am Samstag hatte die Plattform unter dem Stichwort „Place“ den Hinweis veröffentlicht, dass dort eine leere „Leinwand“ (1000 mal 1000 Pixel) zur Verfügung stehe. Nutzer durften eine Farbkachel in der Größe eines Pixels plazieren, mussten allerdings mindestens fünf Minuten warten, bis sie die nächste aufsetzen konnten. Der Hinweis schloss mit den Sätzen: „Einzeln könnt ihr etwas schaffen, gemeinsam könnt ihr etwas Großes schaffen.“

          Die Nutzer hatten schnell verstanden. Binnen weniger Stunden prangten die ersten Muster auf der Fläche, gefolgt von territorialen Vereinnahmungen durch Landesflaggen: Holland, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Kanada, Belgien und Dänemark. Nachvollziehen lässt sich die Entwicklung durch Zeitrafferaufnahmen, die den Zeitraum von 72 Stunden auf wenige Minuten reduzieren. Nach drei Tagen erklärte „reddit“ sein „soziales Experiment“ für beendet.

          Über zwanzig Nutzer formen und verteidigen einen Buchstaben

          Erstaunlich sind weder die Muster und Symbole des Bildes in der Endphase. Es ist die Genese. Genauer, die Tatsache, dass es sich nicht um ein einziges Bild, sondern um eine fließende, schwarmgesteuerte Metamorphose handelt. Die verschiedenen Subreddit-Gemeinschaften bombardierten das „r/place“-Forum rasch mit Massenposts, die die einzelnen Mitglieder dazu aufforderten, ein definiertes Areal abzustecken, um dort bestimmte Farbpixel zu setzen. In der Praxis hieß das, dass allein um einen erkennbaren Buchstaben zu erstellen, mehr als zwanzig „reddit“-Nutzer zusammenarbeiten mussten. Nicht nur um das erste Bild ihres Buchstabens zu kreieren, sondern auch, um es davor zu schützen, von anderen übermalt zu werden. Und das war nur ein Buchstabe.

          Das Ergebnis – ein bunter Teppich aus Landesflaggen, Cartoonfiguren, Pop- und Videospielreferenzen – sehe aus „wie das weltgrößte Team-Battle-Spiel von Microsoft-Paint“, schreibt Sam Machkovech auf der Seite „arsTechnica“: Es kämpfte Land gegen Land; und irgendwann kämpften alle gegen die schwarze „Leere“, die sich, befeuert durch die Gruppe „r/void“ kurzzeitig auf der Leinwand wie ein Geschwür ausgebreitet hatte. Einzelne Nutzer hatten hier keine Chance. Überraschenderweise ebenso wenig – obwohl das Netz voll von ihnen ist – die Trump-Jünger von „r/thedonald“. Was bleibt ist eine Momentaufnahme des Internets und dessen, was es in die Köpfe einiger Nutzer pflanzt. Es könnte schlimmer sein.

          Weitere Themen

          Ein Feuerwerk innovativer Ideen

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Ein Feuerwerk innovativer Ideen

          Ob Fleischkonsum, Autofahren oder Fliegen – die Debatte zum Klimaschutz kennt oftmals nur eine Richtung: weniger, weniger, weniger. Doch das muss nicht sein, wie ein Lüneburger Professor eindrucksvoll aufzeigt.

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.