https://www.faz.net/-gqz-8fn73

Sitzung des Rundfunkrates : Schlesinger wird neue RBB-Intendantin

  • Aktualisiert am

Patricia Schlesinger, Bild: dpa

Der RBB hat eine neue Spitze. Die künftige Intendantin Patricia Schlesinger kommt vom NDR. Sechs Wahlgänge waren nötig, bis sich der Rundfunkrat einig war. ZDF-Mann Theo Koll hatte am Ende das Nachsehen.

          1 Min.

          Patricia Schlesinger wird die neue Intendantin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). In einem fast fünfstündigen Abstimmungsmarathon setzte sich die 54-jährige NDR-Fernsehjournalistin am Donnerstagabend in Potsdam am Schluss gegen den ZDF-Journalisten Theo Koll (58) durch. Der Rundfunkrat brauchte allerdings sechs Wahlgänge, bis die erforderliche Zweidrittelmehrheit zustande kam.

          „Ich freue mich riesig. Ich bringe eine große Leidenschaft für das Programm mit“, sagte Schlesinger, die zurzeit beim NDR-Fernsehen Leiterin des Programmbereichs Kultur und Dokumentation ist, nach ihrer Wahl. Sie wolle sich dafür einsetzen, dass der RBB noch stärker und das Programm noch besser werde.

          Fernsehzuschauer kennen Schlesinger unter anderem als Moderatorin des ARD-Politikmagazins „Panorama“. Sie tritt zum 1. Juli die Nachfolge von Gründungsintendantin Dagmar Reim (64) an. „Ich übernehme in einer Zeit, in der es eigentlich aufwärts gehen kann, aufwärts gehen sollte“, sagte Schlesinger. „Ein Verlust für den NDR, aber ein großer Gewinn für den RBB! Ich gratuliere Patricia Schlesinger herzlich zu ihrer Wahl“, kommentierte NDR-Intendant Lutz Marmor das Wahlergebnis.

          Die scheidende Gründungsintendantin Dagmar Reim


          „Die Wahl von Patricia Schlesinger ist eine gute Nachricht für den RBB“, sagte die Vorsitzende des RBB-Rundfunkrates, Friederike von Kirchbach. „Der RBB kann sich auf eine versierte Medien-Managerin und profilierte Journalistin an seiner Spitze freuen.“ Von Kirchbach hatte es zu Beginn der Sitzung als bedauerlich bezeichnet, dass es nicht gelungen sei, die Vertraulichkeit der Beratungsergebnisse der Findungskommission zu bewahren. „Dass sehr viel in die Öffentlichkeit gedrungen ist, bedauern wir ausdrücklich.“ Dadurch könne der Name Einzelner beschädigt werden.“ Ursprünglich waren drei Kandidaten in die engere Wahl gekommen. Der von der Findungskommission ebenfalls vorgeschlagene ARD-Programmdirektor Volker Herres (58) hatte auf eine Kandidatur für den Chefposten beim Rundfunk Berlin-Brandenburg verzichtet. Die Amtszeit der neuen RBB-Chefin beträgt fünf Jahre.

          Die bisherige Intendantin Dagmar Reim (64) verlässt den RBB nach 13 Jahren. Sie hatte Ende vergangenen Jahres ihren vorzeitigen Rückzug zum 30. Juni aus privaten Gründen angekündigt. „Ich möchte noch einmal ausdrücklich die Leistung meiner Vorgängerin betonen, sagte Patricia Schlesinger am Donnerstagabend. „Dagmar Reim hat hier einen großartigen Job gemacht - in schwierigen Zeiten dieses Senders.“

          Weitere Themen

          Augenöffner des Gesetzes

          Ulrich K. Preuß wird 80 : Augenöffner des Gesetzes

          Wenn er die politischen und ökonomischen Kontexte von Rechtsfragen untersucht, wird Jurisprudenz zu einem intellektuellen Vergnügen: Der Staatsrechtler Ulrich K. Preuß wird achtzig.

          Leia spielt Schlüsselrolle Video-Seite öffnen

          „Star Wars IX“ : Leia spielt Schlüsselrolle

          Ihre Rolle als Prinzessin Leia in Star Wars hat sie für ihre Fans unsterblich gemacht: Obwohl Schauspielerin Carrie Fisher seit drei Jahren verstorben ist, spielt sie in „Der Aufstieg Skywalkers“ dank moderner CGI-Technik mit.

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.