https://www.faz.net/-gqz-9e416

Oliver Welke im Interview : Satiriker müssen aufpassen

„Wenn man sich mit Politik beschäftigt, egal ob im ,heute-journal‘ oder in der ,heute-show‘, dann ist man Teil der Meinungsbildung“, sagt Oliver Welke. Bild: Stefan Finger

Kann man über Chemnitz Witze machen? Kommt man der AfD mit Komik bei? Nicht nur, aber auch, sagt Oliver Welke und legt offen, wie die „heute show“ arbeitet.

          7 Min.

          Herr Welke, jetzt haben Sie den Bundespräsidenten verpasst – er war gerade hier im Haus der Geschichte.

          Oliver Georgi

          Stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten und Politik Online.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Da hätte man mal Guten Tag sagen können. Beim Sommerfest von Frank-Walter Steinmeier bin ich jedes Jahr eingeladen.

          Und gehen Sie hin?

          Nee. Ich bin auch bei Joachim Gauck nie hingegangen. Was soll man da? Ich nehme an, es gibt eine Hüpfburg und einige Begegnungen.

          Reizt Sie das Gespräch mit Politikern nicht?

          Zehn oder elf Politiker waren auch bei uns in der Sendung, und nach der Sendung stand man dann manchmal noch beim Bier zusammen, das war interessant. Das Problem ist immer, wenn man sich persönlich trifft: Politiker sind oft so viel netter, als man denkt. Nähe ist Gift für unsere Arbeit. Die ersten Jahre bin ich von Berlin nach Köln gependelt. Da hab ich die Protagonisten der Sendung von Freitag am Montag im Flieger getroffen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?