https://www.faz.net/-gqz-8i5mb

Gerüchteproduktion im Netz : Aktivistinnen rufen zum Ende der Hetzjagd gegen Appelbaum auf

  • -Aktualisiert am

Netzaktivist Jacob Appelbaum bei einer Ausstellungseröffnung in Oldenburg vergangenen Oktober Bild: dpa

Nachdem eine Anschuldigung gegen den Aktivisten Jacob Appelbaum als Unwahrheit enttarnt wurde, mehren sich die Stimmen, die vom digitalen Kesseltreiben genug haben. Sie fordern „die Einhaltung moralischer Mindeststandards im Netz und bei den Medien.“

          Neun Jahre nach einer komplexen Beziehung schreibt die Informatikerin Leigh Honeywell in ihr Blog die Worte „Believe Victims“. Davor steht eine Generalabrechnung mit dem ehemaligen TOR-Mitarbeiter Jacob Appelbaum, mit dem sie 2006 bis 2007 liiert gewesen ist. Die Vorwürfe umfassen Handlungen, die zumeist sehr unhöflich, aber sicher nicht strafbar wären: Bei einer Menage a Trois soll Appelbaum ein Wort missachtet haben, das ihn zum Aufhören aufforderte.

          Dass sie von Appelbaum miserabel behandelt wurde, sei ihr erst später bewusst geworden, als sie sich mit ihm überworfen hatte: Im Fall des der sexuellen Nötigung verdächtigten Julian Assange gingen die Einschätzungen von Honeywell und Appelbaum auseinander.

          Der Journalismus sollte überprüfen

          Unter normalen Umständen wäre die von Belastungseifer geprägte Nacherzählung einer kaputten Beziehung der Anlass, vorsichtig zu sein. „Believe Victims“ ist das Credo des neuen Feminismus, zu deren bekannten Vertreterinnen Honeywell gehört. Aber es ist normalerweise nicht das Grundprinzip des Journalismus, der überprüfen sollte, ob da wirklich ein Opfer vorhanden ist. Leigh Honeywell schreibt es trotzdem, und es wird ihr geglaubt: Denn gegen Appelbaum kursieren auf einer Prangerseite anonyme Anschuldigungen.

          Dass Honeywell nun bereit ist, schmutzige Details nach ihrer Sicht zu liefern, macht sie zum Objekt der Berichterstattung, von amerikanischen Skandalmedien bis zum Zündfunk des Bayerischen Rundfunks, wo einige Anschuldigungen über zart tröpfelnder Musik mit trauriger Telefonsexstimme nachgehaucht werden. Danach darf die bei Femgeeks.de anonym agierende Bloggerin „Natanji“ erklären, warum Prangerseiten voll in Ordnung sind.

          Scharfe Gegenreaktion

          Aber auch andere kennen Appelbaum schon etwas länger und haben ganz andere Erfahrungen gemacht: Unter ourresponce.org haben bekannte Vertreterinnen der Bürgerechtszene und des Kulturlebens einen offenen Brief veröffentlicht, der scharf mit den Medien und ihrem Umgang mit Gerüchten und nicht belegten Anschuldigungen ins Gericht geht: „It has become clear the mainstream media are unwilling to fact-check, and only too willing to persist in spreading uncorroborated and unfalsifiable rumor.“

          Es ist in der Geschichte des Internetshitstorms nicht oft passiert, dass sich Frauen zusammentun, um Gerüchten entgegen zu treten: Im Fall Appelbaum wurde offensichtlich aber eine Grenze überschritten. Es gehe den Initiatorinnen nicht darum, die Erfahrungen anderer in Abrede zu stellen, sondern ihre eigene Einschätzung zu bekunden. In den Aktionen sehen sie einen Fall von abgesprochenem Rufmord, wörtlich „charakter assassination“. So könne weder die Wahrheit ermittelt noch Gerechtigkeit erreicht werden.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Nach Contes Rücktritt : Linke Regierung in Rom möglich

          Die Sozialdemokraten und die Fünf-Sterne-Bewegung erwägen eine gemeinsame Regierungsarbeit – unter fünf Bedingungen. Staatspräsident Mattarella hat für Dienstag die nächsten Konsultationen angesetzt.

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.