https://www.faz.net/-gqz-97rtv

Vereinigung der Sender : Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk für Europa!

  • -Aktualisiert am

Duales System: Dazu gehören ARD und ZDF auf der einen, private Sender auf der anderen Seite. Bild: dpa

Nach der Abstimmung in der Schweiz: Die RBB-Intendantin Patricia Schlesinger schlägt einen europäischen Gesellschaftsvertrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vor. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Die Öffentlich-Rechtlichen haben das Europa-Problem, sagen wohlgesonnene Kritiker. Was sie meinen: Die Sender sind eine gute Errungenschaft, wichtig für Demokratie und Meinungsbildung. Aber von Leidenschaft kann keine Rede sein, stattdessen ist es ist eher Gleichgültigkeit, die ihnen entgegenschlägt.

          Europa geht es nicht anders. Die europäischen Institutionen sind der Garant für Frieden, schützen Verbraucher, öffnen Grenzen. Echte Europa-Freunde muss man dennoch mit der Lupe suchen. Wie sähe die Welt aus ohne ein geeintes Europa? Das scheint schier unvorstellbar zu sein. Verlockend ist unterdessen aber dennoch für einige die Aussicht auf eine Medienlandschaft ohne öffentlich-rechtliche Sender, ohne die Angebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
           Die Handlung findet nicht einvernehmlich statt. Genau das reizt die Exhibitionisten – und macht sie zu Straftätern. (Symbolbild)

          Exhibitionisten in der Bahn : Masturbieren nur mit Mundschutz

          Immer mehr Exhibitionisten sind in deutschen Zügen unterwegs. Auch wenn sie dies mitunter nicht so wahrnehmen, begehen sie strafbare Sexualdelikte. Wie sich Betroffene wehren können – und wie man Tätern den Erfolg nimmt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.