https://www.faz.net/-gqz-97rtv

Vereinigung der Sender : Ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk für Europa!

  • -Aktualisiert am

Duales System: Dazu gehören ARD und ZDF auf der einen, private Sender auf der anderen Seite. Bild: dpa

Nach der Abstimmung in der Schweiz: Die RBB-Intendantin Patricia Schlesinger schlägt einen europäischen Gesellschaftsvertrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vor. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Die Öffentlich-Rechtlichen haben das Europa-Problem, sagen wohlgesonnene Kritiker. Was sie meinen: Die Sender sind eine gute Errungenschaft, wichtig für Demokratie und Meinungsbildung. Aber von Leidenschaft kann keine Rede sein, stattdessen ist es ist eher Gleichgültigkeit, die ihnen entgegenschlägt.

          Europa geht es nicht anders. Die europäischen Institutionen sind der Garant für Frieden, schützen Verbraucher, öffnen Grenzen. Echte Europa-Freunde muss man dennoch mit der Lupe suchen. Wie sähe die Welt aus ohne ein geeintes Europa? Das scheint schier unvorstellbar zu sein. Verlockend ist unterdessen aber dennoch für einige die Aussicht auf eine Medienlandschaft ohne öffentlich-rechtliche Sender, ohne die Angebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Noch härterer Lockdown? : Zero Covid ist auch keine Lösung

          Neben Virologen fordern auch einige Ökonomen, Corona mit einem noch härteren Lockdown auszumerzen. Doch die Psychologie könnte ihnen einen Strich durch die Rechnung machen.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.