https://www.faz.net/-gqz-a5opj

Obama bei Lanz : Charisma trifft Freundlichkeit

ZDF-Moderator Markus Lanz im Gespräch mit dem früheren amerikanischen Präsidenten Barack Obama Bild: ZDF und Bent Liebscher

Der ehemalige amerikanische Präsident Barack Obama ist auf Medien-Tour. Auch der geübteste Fragensteller des deutschen Fernsehens darf mit ihm sprechen. Markus Lanz entlockt ihm keine Geheimnisse, wird aber der Persönlichkeit gerecht.

          5 Min.

          Ein richtiger Zufall kann es nicht sein, dass gleichzeitig mit der Abwahl Donald Trumps auch sein Vorgänger Barack Obama wieder stärker in die Öffentlichkeit drängt. Pünktlich rund um die Wahl erschien der erste Teil seiner Memoiren. Wenige Tage zuvor begeisterten sich Anhänger an einem kurzen Auftritt Obamas in einer Sporthalle. Der passionierte Basketballer warf einen Drei-Punkte-Wurf in den Korb („ohne Ringberührung“, wie er sich hinterher lautstark freute), traf, driftete im Sprung leicht zur rechten Seite ab, tänzelte lächelnd aus dem Bild und begeisterte das Publikum in den sozialen Medien.

          Philipp Krohn
          (pik.), Wirtschaft

          Es hat manchmal irrationale Züge, wie sehr Obama für seinen Stil, sein Charisma und seine feine Selbstironie geliebt wird. Sie stehen in scharfem Kontrast zum egozentrischen, oft plumpen Auftritt des früheren Unternehmers Trump. Obama ist ein außergewöhnlich reflektierter abwägender Präsident gewesen, das hat er am Donnerstagabend auch im Gespräch mit Markus Lanz im ZDF bewiesen.

          Den sehr früh zugesprochen Friedensnobelpreis hat er anders als seine manchmal emotional überschießenden Anhänger immer als eine Bürde gesehen. Auch seine regelrecht Panik auslösende Wirkung auf Menschen im Mittleren Westen mit weniger Bildung, Anstand, Etikette und Verständnis für Frauen und Minderheiten hat er vielfach problematisiert. Doch manchmal scheinen die Fans zu vergessen, dass Obama auch ein Meister der Inszenierung ist. Viele seiner politischen Entscheidungen hat er im Interview noch einmal abgewogen.

          Lanz will vor allem die persönliche Dimension herausarbeiten

          Die Fragen von Lanz zielten – und das ist für einen Boulevard-Talk zu später Stunde auch völlig in Ordnung – vor allem auf die persönliche Ebene. Der Kontrast zu Trump nimmt etwas zu viel Raum in dem etwa halbstündigen Gespräch ein. Doch Obama hat sich auch schon in den englischsprachigen Interviews der vergangenen Tage nicht zweimal bitten lassen, die Defizite des republikanischen Wahlverlierers aufzuzählen. Wer zum Beispiel das längere Gespräch im Magazin „The Atlantic“ gelesen hat, kannte schon Versatzstücke. Obama verteilt behände seine Anekdoten aus dem fast 800 Seiten starken Buch.

          Vor und nach dem Gespräch hat Lanz mit den beiden Publizisten Sandra Navidi und Julius van de Laar über Obamas Bedeutung gesprochen. Beide kannten ihn schon vor seiner Präsidentschaft und zählen eher zu den Wohlgesonnenen, was sein Wirken angeht. „Er war jünger, dynamischer und mitreißender als alle Politiker, die ich in Deutschland kennen gelernt habe“, schwärmt van de Laar. Nachdem Navidi von den ersten Begegnungen mit Obama berichtet, wird auch schon in ein Hotel in Washington geschnitten. „Ich hätte gern die Fähigkeit, knapper zu schreiben“, scherzt Obama als Reaktion auf die launige Bemerkung von Lanz, das Buch sei ein bisschen zu kurz. Die erste richtige Frage zielt dann auf Obamas Empfindung während der Wahlnacht. Sie habe zwischen der Begeisterung über den Sieg von Joe Biden/Kamala Harris und dem Ärger über die fehlende Größe Trumps geschwankt.

          Lanz bemüht sich darum, die Persönlichkeit in dem Gespräch herauszuarbeiten, alle Fragen sind gut überlegt, er hat das Buch so intensiv gelesen, dass er seinen Gesprächspartner immer wieder auf spannende Episoden hinlenkt. Ob der Einzug oder der Auszug ins Weiße Haus schwieriger gewesen sei? Wann er gemerkt habe, dass er im Amt angekommen ist? Wie er seinen Töchtern erklärt habe, was auf sie zukommt? Obama pariert die freundlichen Fragen, die ihm erlauben, gut auszusehen, mit Humor und reflektierten Antworten. Er habe viel Gutes erreicht und sei stolz gewesen, als er das Amt abgab, das Gefühl sei aber bittersüß gewesen, weil sein Nachfolger Trump gegen alles gewesen sei, was er erreicht habe.

          Es geht nicht in erster Linie um politische Programmatik

          Durch die Fragen von Lanz ist das Interview weitaus weniger politisch als etwa das erwähnte Gespräch in „The Atlantic“. Aber gerade die Fragen nach seinem persönlichen Erleben führen zu Einsichten, die in programmatischeren Interviews zu den Memoiren vielleicht zu kurz kommen. So berichtet der ehemalige Präsident, dass für ihn die größte Anpassung die Sicherheitsblase gewesen sei, in der er und seine Familie sich plötzlich bewegten. Man sehe dann keine Autos mehr auf der Straße, gehe durch Hintereingänge in Hotels, habe die Scharfschützen zur eigenen Sicherheit auf Dächern. „An diese Blase habe ich mich nie gewöhnt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schottlands Zukunft : Gekauft für englisches Gold

          Schon der schottische Dichter Robert Burns sah seine Landsleute ruiniert durch ein fehlgeschlagenes Kolonialabenteuer der Engländer. Wie ist die Stimmung heute, am Tag der schottischen Wahl, zwischen Politikern, Historikern und dem Volk?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.