https://www.faz.net/-gqz-7vsrb

NZZ über Cooks Coming Out : Wenn Kritik zu weit geht

  • Aktualisiert am

Apple-CEO Tim Cook Bild: Reuters

Das Outing des Apple Chefs ist ein wichtiger Schritt gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben. Die NZZ sah das zunächst anders - und entschuldigt sich jetzt.

          Tim Cooks öffentliches Coming Out hat großen Zuspruch erfahren. In der Neuen Zürcher Zeitung allerdings erschien gestern ein Beitrag der New Yorker Wirtschaftskorrespondentin Christiane Hanna Henkel, in dem sie dem Apple-Chef Machtmissbrauch vorwirft. 

          In ihrem Artikel „Von Missionen, Macht und dem Missbrauch“ schreibt Christiane Hanna Henkel, Cooks Beitrag sei zwar „ehrenvoll“, weil er sich „gegen die Diskriminierung von Minderheiten“ wende, aber Cook „missbraucht seine Macht, wenn er als Chef von einem der am meisten beachteten Konzerne der Welt seine sexuelle Orientierung zum Thema macht“.

          Der Text erntete umgehend Kritik: Die Schlagzeile sei „tendenziös“, der Beitrag „unreflektiert“ hieß es in der Kommentarspalte. Auch in den sozialen Netzwerken hagelte es negative Kommentare. NZZ-Chefredakteur Markus Spillmann reagierte daraufhin heute mit einer Klarstellung. Er bedaure, dass der Artikel publiziert worden sei. „Die Kritik an diesem Schritt, wie immer sie begründet sein mag, zeugt […] von mangelnder Toleranz und einem nach wie vor stigmatisierenden Umgang mit Schwulen und Lesben.“

          Die Netzgemeinde nahm Spillmanns Statement positiv auf. „Danke für die Klarstellung“, schrieb die Pink Cross Gay Organization bei Facebook, „Wir packen das Kanonenpulver wieder weg.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fall Lübcke : Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremistischer Tat aus

          Der im Fall Lübcke festgenommene Tatverdächtige soll mehrfach wegen schwerer Straftaten aufgefallen sein – und einer Neonazi-Vereinigung nahestehen. Die Bundesanwaltschaft hat „umfassendes Beweismaterial“ sichergestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.