https://www.faz.net/-gqz-7y5nw

„Tatort“ : Nischsonuscheln

Schauspieler Christian Ulmen Bild: dpa

Euch versteht ja keiner, jammern die Zuschauer. Schauspieler Christian Ulmen hat sich nach der Kritik am jüngsten „Tatort“ für die Tonqualität entschuldigt. Doch der Tonmeister des Films kann nur wenig dafür.

          1 Min.

          Dusollsgefälligsnischsonuschelnsonsverstehischdischnich: Der Schaupieler Christian Ulmen hat sich bei seinen Anhängern für die Tonalität des „Tatorts“ aus Weimar entschuldigt. Auf seiner Facebook-Seite gibt er zu Protokoll: „Und Nora sagte noch: Leute, der Ton! Ihr müsst echt was am Ton machen! Und alle so: nee, nee, Ton ist super. Und jetzt haben wir den Salat. Wir müssen Nora mehr Beachtung schenken.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Nicht wenigen der 8,87 Millionen Zuschauer, die der „Tatort“ am Neujahrstag hatte, ist bei dem Film offenbar Hören und Sehen vergangen. Dass man die von Nora Tschirner und Christian Ulmen gespielten Kommissare nicht verstehe, scheint tags jedenfalls darauf talk oft he town gewesen zu sein - in den sozialen Netzwerken fand das seinen Niederschlag.

          Ulmen nimmt es sportlich

          „Es tut mir leid. Nächstes Mal gibt’s den derbsten, best-abgestimmten Sound. Nagelt mich drauf fest,“ schreibt Christian Ulmen, der die Kritik sportlich nimmt: „Vielen Dank fürs Zugucken, die vielen begeisterten Kommentare zu unserem Weimar-Stück, an dem wir hängen, und auch fürs so herrlich geteilter Meinung sein.“ Er möge das sehr – „durch Reibung entsteht Wärme.“

          Ulmens nettes Ablenkungsmanöver in allen Ehren – aber den Tonmeister des Films wird man für die Sprachqualität des „Tatorts“ freilich kaum verantwortlich machen können. Vielleicht wäre ein Besuch beim Logopäden empfehlenswert.

          Weitere Themen

          Monster im Werden

          Suzanne Collins’ „Panem“-Prequel : Monster im Werden

          In seiner Jugend musste Coriolanus Snow noch nicht den Geruch von Blut überdecken: In ihrem „Panem“-Prequel „Das Lied von Vogel und Schlange“ erzählt Suzanne Collins aus der Frühzeit der Hungerspiele.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.